1/1

"14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs": Die Zeitzeugen

Der österreichische Bauer Karl Kasser ist 25 Jahre alt, als der Krieg beginnt.

Der österreichische Bauer Karl Kasser ist 25 Jahre alt, als der Krieg beginnt.

Trotz einer Handverletzung wird Kasser (gespielt von David Oberkogler) eingezogen und an die Ostfront geschickt.

Sarah Macnaughtan stammt aus einer wohlhabenden britischen Familie und will ihr Vaterland im Krieg als Krankenschwester unterstützen.

Sarah Macnaughtan wird von Celia Bannerman gespielt.

Die Kosakin Marina Yurlova ist erst 14, als der Krieg beginnt und sie sich aufmacht an die Front.

Als Kindersoldatin kämpft die junge Marina, gespielt von Natalia Witmer, für Russland im Ersten Weltkrieg.

Die Berliner Sozialdemokratin Käthe Kollwitz ist 1914 bereits eine bekannte Künstlerin.

Käthe Kollwitz – dargestellt von Christina Große – trifft es hart, als ihre Söhne in den Krieg ziehen wollen.

Der junge französische Bauer Paul Pireaud ist während des Krieges von seiner Frau getrennt.

Gespielt wird Pireaud von Lazare Herson-Macarel – hier mit seiner Frau Marie in einem Hotelzimmer hinter der Front.

Als ihr Mann Paul in den Krieg zieht, muss Marie die schwere Arbeit auf dem Bauernhof übernehmen. In sehr persönlichen Briefen schreibt sie an Paul.

Marie wird gespielt von Emilie Aubertot.

Mit 35 Jahren wird der französiche Fassmacher Louis Barthas eingezogen und muss an einem der gefährlichsten Abschnitte der deutsch-französischen Front kämpfen.

Gemeinsam mit seinen Kameraden bereitet sich Barthas, gespielt von Mikaël Fitoussi, auf den Angriff vor.

Yves Congar lebt in Sedan und ist 10 Jahre alt, als der Krieg ausbricht und er beginnt, Tagebuch zu schreiben.

Der junge Yves Congar wird gespielt von dem französischen Schauspieler Antoine de Prekel.

Elfriede Kuhr ist 14 und lebt bei ihrer Oma in Schneidemühl, nahe der russischen Grenze.

Elfriede (gespielt von Elisa Monse) macht sich große Sorgen, als russische Truppen auf Ostpreußen vorrücken und nicht mehr weit von ihrem Heimatort Schneidemühl entfernt sind.

Als Abiturient meldet sich der spätere Schriftsteller Ernst Jünger mit 19 Jahren freiwillig zum Kriegsdienst. Er wird Ende 1914 an die Front in Frankreich verlegt. Bis 1918 überlebt er verschiedene Schlachten, darunter die blutigen Kämpfe an der Somme.

Ernst Jünger, gespielt von Jonas Friedrich Leonhardi, im Schützengraben

Gabrielle West stammt aus einer wohlhabenden britischen Familie. Für sie ist es selbstverständlich, ihrem Vaterland durch freiwillige Arbeit zu dienen. Die Aufnahme zeigt sie bei der Arbeit als Krankenschwester in einer Fabrik.

In einer Munitionsfabrik bewirbt sich Gabrielle (Naomi Sheldon) als Aufseherin. In den Munitionsfabriken leiden die Frauen oft unter katastrophalen Arbeitsbedingungen.

Der britische Journalist und Schriftsteller Charles Edward Montague (David Acton) ist Kriegsgegner und Pazifist – bis zum Sommer 1914.

Trotz seiner 48 Jahre meldet sich Charles Edward Montague, gespielt von David Acton, freiwillig.