SENDETERMIN So, 19.10.14 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs: Folge 1

Folge 1: Der Aufbruch

14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs: Das Making of zum Vierteiler im Ersten

Anlässlich des 100. Jahrestags des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs zeichnet die vierteilige Doku-Drama-Serie ein neues Bild dieser "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts. Sie erzählt die Geschichte des Ersten Weltkriegs aus der Perspektive von Zeitzeugen, die ihre Erlebnisse in Tagebüchern, Aufzeichnungen und Feldpostbriefen festgehalten haben. Diese Menschen sind keine Kriegsherren und Staatenlenker, sondern einfache Soldaten, Frauen, Jugendliche und Kinder. 

Menschen vieler Nationen kommen zu Wort

Der Österreicher Karl Kasser ist 25 Jahre alt, als der Krieg beginnt.
Karl Kasser ist 25 Jahre alt, als der Krieg beginnt.

Ihre Erlebnisse sind in aufwendigen Dramaszenen nachgestellt. Inszeniert wurde ausschließlich, was die Erzähler in ihren Tagebüchern und Briefen festgehalten haben. Diese persönlichen Schicksale sind in dokumentarische Filmsequenzen eingebettet, die vor allem aus zeitgenössischem Film- und Fotomaterial bestehen. 

Zum ersten Mal erzählt "14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs" den Krieg aus einer multinationalen Perspektive. In den Filmen kommen Menschen vieler Völker und Nationen zu Wort – mit teils ähnlichen, aber auch ganz unterschiedlichen Kriegserfahrungen.

Die Serie im großen Web-Special

14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs


Alle Infos zu "14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs"


So werden persönliche und nationale Unterschiede in den Kriegserlebnissen und in der Wahrnehmung des Krieges deutlich. Um die unterschiedlichen nationalen Erlebniswelten so glaubhaft wie möglich zu inszenieren, standen deutsche, britische, russische, italienische, französische und österreichische Schauspielerinnen und Schauspieler vor der Kamera. Sie alle spielen in ihrer Muttersprache.

Die Berliner Künstlerin Käthe Kollwitz (Christina Große)
Die Berliner Künstlerin Käthe Kollwitz (Christina Große) trifft es hart, als ihre Söhne in den Krieg ziehen wollen.

Folge 1: Der Aufbruch

Als in Sarajewo der österreichische Thronfolger und dessen Frau ermordet werden, ist Europa ein hochgerüsteter und von Spannungen gezeichneter Kontinent. Scheinbar unaufhaltsam treibt alles auf einen Krieg zu. Die Menschen aller Nationen sind überzeugt, angegriffen zu werden. Sie empfinden es als ihre heilige Pflicht, für das Vaterland in den Krieg zu ziehen. Diese Sicht eint die Menschen und wird als neues, überragendes Gemeinschaftsgefühl empfunden.

Die junge Kosakin Marina Yurlova, gespielt von Natalia Widmer
Die Kosakin Marina Yurlova (gespielt von Natalia Witmer) ist erst 14, als der Krieg beginnt und sie sich aufmacht an die Front.

Aber viele haben auch einfach Angst und sorgen sich um die Zukunft. Propagandameldungen über den raschen Vormarsch der Truppen und die ersten militärischen Erfolge befördern die Hoffnung auf einen schnellen Sieg – in vielen Ländern. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Nach nur drei Monaten sind bereits Hunderttausende Soldaten gefallen.

Gedreht wurde im Elsass und im kanadischen Quebec. Das spektakuläre zeitgenössische Film- und Fotomaterial für die Produktion stammt aus Archiven in der ganzen Welt und ist zum Teil noch nie gezeigt worden. Es wurde in HD-Auflösung neu digitalisiert und aufwendig restauriert. Als Fachberater haben namhafte Historiker an der Serie mitgewirkt, darunter Peter Englund, Sekretär der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, der deutsche Historiker Oliver Janz und der französische Historiker Emmanuel Saint Fuscien.

Vierteiliger Film von Jan Peter und Yury Winterberg

"14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs" ist ein Gemeinschaftprojekt von SWR, NDR, WDR, ARTE und ORF.

Andere Sendungen

Sendetermin

So, 19.10.14 | 20:15 Uhr
SWR Fernsehen

Andere Sendungen

Interaktiv: Zeitreise zum Ersten Weltkrieg

Themenabend im Ersten

Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Südwestrundfunk produziert.