Woher kommen die Flüchtlinge in Deutschland?

Flüchtlinge warten in Passau auf die Weiterfahrt

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Woher stammen sie, warum suchen sie Zuflucht? Zahlen und Fakten.

Syrien

Aus Syrien kommen die meisten Flüchtlinge nach Deutschland. Im Jahr 2015 (Stand September) stellten sie laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 70.501 Erstanträge auf Asyl. Das entspricht einem Anteil von 25,6 Prozent. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum 2014 waren es 23.575 Erstanträge auf Asyl oder 20,2 Prozent.

Die meisten syrischen Flüchtlinge suchen in den Nachbarstaaten Zuflucht. Die gekürzten Lebensmittelrationen für syrische Flüchtlinge in Libanon, Jordanien und der Türkei werden als ein Grund dafür gesehen, dass viele Richtung EU aufbrechen.

Albanien

Den zweiten Platz nimmt Albanien ein, mit 44.431 Erstanträgen und einem Anteil von 16,2 Prozent. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 5.526 Erstanträge auf Asyl.

Kosovo

Flüchtlinge aus dem Kosovo stellten 31.446 Erstanträge, das entspricht 11,4 Prozent. Damit entfällt mehr als die Hälfte aller seit Januar 2015 gestellten Erstanträge auf diese Herkunftsländer.

Afghanistan, Irak und Serbien

An Stelle vier, fünf und sechs folgen Afghanistan mit 15.999 Erstanträgen auf Asyl oder 5,8 Prozent; Irak mit 15.268 Erstanträgen oder 5,6 Prozent und Serbien mit 14.390 Erstanträgen oder 5,2 Prozent.

Von Flüchtlingen aus Mazedonien wurden 7.385 Erstanträge gezählt, oder 2,7 Prozent; aus Eritrea 7.321 Erstanträge, oder 2,7 Prozent; aus Pakistan 5.069 Erstanträge oder 1,8 Prozent.

Von Flüchtlingen aus allen anderen Ländern wurden insgesamt 58.558 Erstanträge auf Asyl gestellt, 21,3 Prozent. Sie stellen damit die zweitstärkste Gruppe nach den Syrern.

Stand: September 2015, Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge