Dicke Luft in deutschen Städten

Luftverschmutzung durch Diesel-Autos

Schadstoffausstoß auf der Autobahn

Die Stickoxid-Grenzwerte sind in vielen deutschen Städten überschritten, mahnt die EU-Kommission. Die giftigen Stoffe kommen laut Experten meist durch die Dieselfahrzeuge in die Luft und verpesten Deutschlands Städte. Doch wie groß ist die Luftbelastung wirklich?

Feinstaubbelastung

In Deutschland herrscht in vielen Städten eine Feinstaubbelastung, die den vorgeschriebenen Grenzwert zum Teil deutlich überschreitet. Hauptverursacher ist der Autoverkehr, insbesondere Dieselmotoren. Feinstaub tritt in unterschiedlichen Partikelgrößen auf, die sich in den Schleimhäuten, aber auch der Lunge ablagern können. Diese schädigen die Blutgefäße und können Krebs verursachen. Die Europäische Umweltagentur veröffentlichte eine Studie, in der Feinstaub als Ursache für jährlich 430.000 vorzeitige Todesfälle in der EU gesehen wird.

Stickoxide in der Luft

Auch Stickoxide werden bei Verbrennungsprozessen ausgestoßen. Diesel-Autos zählen hier zu den größten Verursachern. Vor allem für Asthmatiker sind Stickoxide problematisch. Außerdem steigt bei sehr hoher Konzentration das Schlaganfallrisiko.
Die höchsten Vermutzungswerte wurden in München und Stuttgart gemessen. Aber auch Berlin, Hamburg und Köln liegen noch deutlich über der Schadstoffgrenze.

Was kann man dagegen tun?

In anderen Ländern gibt es Verordnungen, die den Schadstoffausstoß an Fahrzeugen verrinern. In der Schweiz müssen alle Baufahrzeuge und Lokomotiven mit Partikelfiltern ausgestattet sein. In Madrid und Stockholm gelten für Busse höhere Anforderungen.
Jedem Land ist es selbst überlassen, wie es die Emission eindämmen will. Wenn der Grenzwert in Deutschland nicht bald wieder unterschritten wird, kann die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren beim Europäischen Gerichtshof beantragen.