SENDETERMIN Do, 13.07.17 | 05:30 Uhr | Das Erste

Kinotipp: "Spider-Man: Homecoming" und "Paris kann warten"

von Ingrid Bartsch, Filmexpertin

Spider Man: Homecoming
Spider Man: Homecoming

Spider-Man: Homecoming

Alle Jahre wieder gibt’s einen neuen Spider-Man. Der aktuelle ist Engländer, heißt Tom Holland, ist für seine 21 Jahre schon recht lang im Geschäft und hat die besten Voraussetzungen: Er kann tanzen (, hat jahrelang Billy Elliot auf der Bühne gespielt) - und Schauspieltalent hat er auch.

Er ist so eine Art Lehrling bei Ironman Tony Stark (blasiert überstrapaziert von Robert Downey jr.) und muss gegen einen Bösen antreten, den Michael Keaton spielt. Wenn er so weit ist, soll er ein echter Avenger werden. Die Hauptfigur ist im Film 15 und hat sehr viel Spaß am neuen Tätigkeitsfeld und dem Spielzeug, das dazu gehört.
Vergnüglich für jugendliche Superheldenfans.

Paris kann warten
Paris kann warten

Paris kann warten

„Paris kann warten“ spielt in Süd-Frankreich und ist das Spielfilmdebüt einer 80-Jährigen aus einer berühmten Familie: Eleanor Coppola ist die Frau von Regisseur Francis Ford und auch ihre Kinder Sofia (, deren Film "Die Verführten" im letzten Kinotipp war und noch läuft,) und Roman Coppola machen Filme. Ihre Heldin Anne (Diane Lane) ist die Frau eines vielbeschäftigten Filmproduzenten (Alec Baldwin). Als man aus Cannes aufbricht, hat sie Ohrenschmerzen und will nicht fliegen. Ein französischer Freund und Geschäftspartner bietet an, sie mit nach Paris zu nehmen (das Auto ist selbstredend Vintage). Und kaut ihr fortan ein Ohr ab über die Dinge des Lebens, insbesondere des französischen Lebens. Die Dame staunt und lernt vom Manne. Es wird sehr viel Gutes gegessen und getrunken. Alles sehr dekorativ. Damit ist es noch dekorativer ist, wurde die Lavendelblüte in den Mai vorgezogen

Stand: 13.07.2017 09:52 Uhr