SENDETERMIN Do, 14.12.17 | 05:30 Uhr | Das Erste

Kinotipp: "Star Wars" und "Ferdinand"

von Ingrid Bartsch, Filmexpertin

Star Wars: Die letzten Jedi
Star Wars: Die letzten Jedi | Bild: Disney

Star Wars - Die letzten Jedi

"Star Wars - Die letzten Jedi" ist der Mittelteil einer Trilogie, unabhängig von dem alten Erzählstrang. Aber natürlich geht es wieder um die helle und die dunkle Seite der Macht. Nachdem der letzte Film spektakulär auf einer kargen Insel mit der Begegnung zwischen Rey und Luke Skywalker endete, ist die Spannung groß. Noch dazu, nachdem Carrie Fisher, die Darstellerin der Leia überraschend im letzten Dezember starb, und dieser Film der letzte ist, an dessen Dreharbeiten sie teilnehmen konnte (man weiß nicht, ob sie dennoch im nächsten Film auftaucht, sie wäre nicht die erste, die nach ihrem Tod noch eine Rolle "spielt").

Die geradezu meditative Geschichte zwischen Luke und Rey (gedreht auf einer irischen Insel) wird eine Weile parallel erzählt zum Sternenkrieg. Beidseitig gibt es neue Kreaturen und Figuren, allesamt von hervorragenden Schauspielern gespielt. Die Geschichte dürfen wir nicht verraten. Aber dass sie gelungen ist, das schon.

Ferdinand
Ferdinand | Bild: 20th Century Fox

Ferdinand

Weniger gelungen ist die Geschichte von "Ferdinand". Der Animationsfilm ist das Remake eines sehr charmanten Kurzfilms von 1938. Der Held Ferdinand, ein spanischer Stier, wird zum Stierkampf rekrutiert, dabei will er doch nur die Natur und die duftenden Blümchen genießen. Wie kommt er da raus? Der neue, lange Filme ist überdreht und laut, der Stier hat blaue Augen und seine Sidekicks treten überwiegend im Trio auf. Außerdem gibt es eine sehr anstrengende Ziege. Die Tiere quasseln sehr viel - wenn keine Menschen dabei sind.

Stand: 14.12.2017 08:55 Uhr