SENDETERMIN Do, 23.03.17 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Autobahn - Was ist erlaubt?

mit Kay P. Rodegra, Rechtsanwalt

Service: Autobahn - Was ist erlaubt? | Video verfügbar bis 23.03.2018

Millionen Deutsche sind tagtäglich auf deutschen Autobahnen unterwegs. Damit alle sicher ans Ziel kommen, sind viele Regeln zu beachten. Fragen rund ums Verkehrsrecht auf der Autobahn beantwortet Rechtsanwalt Kay P. Rodegra.

Raser und Drängler

Auf Autobahnen gilt für Pkw eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Diese Geschwindigkeit ist nur ein Gebot, also kein Muss. Das heißt man darf mit dem Pkw auch langsamer oder schneller unterwegs sein. Wird die Geschwindigkeit durch Beschilderung vorgeschrieben, muss man sich daran halten. Wer schneller unterwegs ist, zahlt eine Strafe. Zum Beispiel: Eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h wird mit 120 € und 1 Punkt in Flensburg bestraft, wer mit 41 km/h zu schnell fährt, zahlt 160 €, bekommt 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot. Wird der Sicherheitsabstand unterschritten, liegt eine Ordnungswidrigkeit vor. Bei guter Sicht beträgt der Sicherheitsabstand auf der Autobahn den „halben“ Tachowert, bei 100 km/h also mindestens 50 Meter. Hält jemand bei 120 km/h nur einen Abstand von weniger als 1/10 des halben Tachowertes ein, kostet es 320 €, 2 Punkte in Flensburg und 3 Monate Fahrverbot.

Rechtsfahrtgebot

Auf der Autobahn gilt grundsätzlich das Rechtsfahrgebot. Ist die Spur rechts frei, muss auf diese gewechselt werden. Ständiges Fahren auf der linken oder mittleren Fahrbahn, obwohl die rechte Fahrspur frei ist, kann bestraft werden. Es droht ein Bußgeld von 80 € und 1 Punkt im Fahreignungsregister.

Rettungsgasse

Bei einem Stau muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Autofahrer müssen darauf achten, dass sie mit der Bildung der Rettungsgasse bereits beginnen, wenn der Verkehr langsam ins Stocken kommt, nicht erst, wenn alles steht. Die Rettungsasse ist immer zwischen dem äußerst linken Fahrstreifen und den anderen Fahrstreifen zu bilden. Die Autofahrer auf der äußerst linken Spur steuern nach links, aller anderen nach rechts. Der Standstreifen darf nicht blockiert werden. Wer sich nicht daran beteiligt, die für verunglückte Verkehrsteilnehmer lebenswichtige Rettungsgasse zu bilden, riskiert in Verwarnungsgeld von mindestens 20 €.

Radiowarnungen

Regelmäßig wird in den Verkehrsmeldungen vor Geisterfahrern und Steinerwerfern gewarnt. Diese Hinweise im Radio sollte man als Autofahrer äußerst ernst nehmen. Die Ansage gilt stets für beide Richtungen eines Autobahnabschnitts.

Stand: 23.03.2017 08:05 Uhr