SENDETERMIN Mi, 29.11.17 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Der richtige Paketdienst

mit Elmar Müller, Deutscher Verband für Post

Service: Der richtige Paketdienst | Video verfügbar bis 29.11.2018

Mehr als drei Milliarden Pakete wurden letztes Jahr in Deutschland verschickt. Etwa 40 Prozent transportiert der Paketversender der Post, die DHL. Den Rest teilen sich ein Dutzend weiterer etablierter Paketdienste wie DPD, UPS, Hermes-Logistik, GLS, FedEx, ilox, TNT und andere. Insgesamt gibt es mittlerweile bundesweit rund 800 lizenzierte Postdienstleister, von denen viele aber nur regional tätig sind.

Paket oder Päckchen 

Als Pakete gelten verpackte und adressierte Güter bis 20 Kilogramm Gewicht. Bei einigen Versendern sogar bis 40 kg. Größere Sendungen werden üblicherweise als Sperrgut bezeichnet. Pakete sind immer und bei allen Paketdiensten automatisch mit mindestens 500 € versichert.

Fast alle bieten eine sogenannte Sendungsverfolgung anhand der Identifikationsnummer, die auf dem Einlieferungsschein aufgedruckt ist. Das heißt der Kunde kann noch während der Beförderung übers Smartphone oder das Internet nachvollziehen, wann sich sein Paket wo befindet. Nach der Zustellungkann er sehen, wer die Sendung angenommen hat oder ob die Annahme verweigert wurde.

Kleinere Güter bis zwei Kilo Gewicht werden meist als Päckchen verschickt, wobei hier bereits erhebliche Einschränkungen im Höchst- und Mindestmass zu beachten sind. Wichtigster Unterschied zwischen den beiden Versandformen: Päckchen können bereits für 3,90 € aufgegeben werden.

Jedoch bieten Päckchen weder die Möglichkeit einer Sendungsverfolgung, noch sind sie automatisch versichert. Größter Nachteil für den Absender: Genau wie beim Standardbrief gibt es keinerlei Beleg, dass das Päckchen überhaupt aufgegeben wurde.

TIPP: Alles was wichtig und wertvoll ist als Paket versenden.

Preise für Paket oder Päckchen

Die Preise für den Versand von Päckchen im Inland liegen bei ca. 4,00 € - europaweit etwa das Doppelte - weltweit in etwa das Dreifache. Bei Paketen liegen die Preise für ein Fünf-Kilo-Paket im Inland bei 8,00 bis 10,00 €.

Bei europa- und weltweitem Versand liegen die Preise der verschiedenen Paketdienste allerdings zum Teil weit auseinander. Hier ist ein Preisvergleich immer angebracht, denn der Betrag von 40 € und mehr weltweit für ein 5 kg Paket ist nicht selten.

Dies gilt vor allem, wenn noch eine zusätzliche Versicherung über den Inhalt (bei höheren Werten) abgeschlossen wird. Die Preise werden grundsätzlich nach zwei Verfahren berechnet. Entweder nach Gewicht oder nach Größe (längste Seite + kürzeste Seite). Je nach Größe ergeben sich hierdurch verschiedene Preisklassen unabhängig vom Gewicht.

Haftung bei Schäden

Wenn ein Paket verloren geht oder beschädigt wird, sollte dies schnell reklamiert werden, sonst gehen eventuelle Haftungsansprüche verloren. Reklamieren kann jedoch immer nur der Absender, denn der hat den Versandauftrag gegeben und bezahlt. Dabei muss er auch den Einlieferungsschein vorlegen.

Es empfiehlt sich also, die Belege so lange aufzubewahren, bis der Empfänger den Erhalt bestätigt. Bei Beschädigungen aufgrund schlechter Verpackung haftet der Paketdienst nicht.

Alle wichtigen Paketversender haben inzwischen eigenes Verpackungsmaterial in verschiedenen Größen im Angebot. Damit ist der Absender auf der sicheren Seite, denn die häufigste Standardantwort im Falle von Beschädigung, oder fehlendem Inhalt wird zunächst auf unzureichende Verpackung geschoben.

TIPP: Wenn die Beschädigung schon bei der Übergabe erkennbar ist, empfiehlt sich ein Öffnen noch in Anwesenheit des Zustellers und die Aufnahme eines kurzen Protokolls.

Weitere Informationen

• Beim Deutschen Verband für Post und Telekommunikation können sich Verbraucher über Missstände beschweren

Deutscher Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V
Aliceplatz 10, 63065 Offenbach

Telefon: 069/829722-0; Fax : 069/829722-26

kontakt@dvpt.de

 www.dvpt.de

Stand: 29.11.2017 09:27 Uhr

Sendetermin

Mi, 29.11.17 | 05:30 Uhr
Das Erste

Sprungmarken zur Textstelle