SENDETERMIN Di, 18.04.17 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Flirten online

mit Kay P. Rodegra, Rechtsanwalt

Service: Flirten online | Video verfügbar bis 18.04.2018

Partnervermittlungen und Kontaktbörsen im Internet boomen. Immer mehr Singles versuchen, eine neue Liebe oder Bekanntschaft über Vermittlerportale zu finden. Aber Vorsicht: So manche Webseite einer Singlebörse oder eines Flirtportales ist so aufgebaut, dass nicht gleich zu erkennen ist, dass die Nutzung des Portals Kosten verursacht.

Partnersuche im Netz

Die Suche eines neuen Partners über Portale im Internet erfolgt entweder über eine Partnervermittlung oder über Kontaktbörsen.
Bei der Partnervermittlung stellt der Anbieter (Portalbetreiber) Partnervorschläge aus einer Datei zusammen, nachdem der Interessent selbst ein Profil über sich erstellt hat.
Bei Kontaktbörsen (Singlebörsen) sind die Profile anderer Nutzer einsehbar und jeder kann selbst mit anderen Nutzern in Kontakt treten und losflirten. Der Betreiber ermöglicht über die Plattform lediglich den Kontakt.
Doch ganz egal, für welchen Weg der Partnersuchende sich entscheidet: Garantien, die große Liebe über das Netz zu finden, kann kein Portal geben.

Vertrag

Wer sich bei einem Internetanbieter für die Partnersuche anmeldet, schließt mit dem Anbieter einen Vertrag ab.
Bei einer Kontaktbörse ist die eigentliche Anmeldung oft kostenlos. Um die Dienste jedoch nutzen, d.h. mit anderen in Kontakt treten zu können, muss ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen werden.
Bei einer Partnervermittlung ist die Anmeldung in der Regel kostenpflichtig. Erst dann können in das Profil Angaben und Wünsche eingetragen werden.

Vor Vertragsabschluss gilt es, alle Vertragsdetails, auch das Kleingedruckte, genau zu studieren.

Widerruf des Vertrages

Ein online abgeschlossener Vertrag mit einem Portal kann innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Der Portalbetreiber muss den Kunden auf das Widerrufsrecht eindeutig hinweisen.

Kündigung

Der Vertrag mit dem Portalbetreiber endet durch vereinbarten Zeitablauf oder durch eine Kündigung.

In vielen Fällen bieten Portale eine Probezeit an, in der die Dienste des Portals kostenfrei oder preisgünstig getestet werden können. Bei diesen Verträgen sollte darauf geachtet werden, dass die Kündigung rechtzeitig erfolgt, wenn nach der Testphase kein Interesse mehr besteht. Ansonsten verlängert sich der Vertrag in vielen Fällen automatisch, dann allerdings zu den üblichen Bedingungen und Preisen des Anbieters.

Die Beendigung des Vertrages bedarf einer ausdrücklichen Kündigung. Diese sollte zu Beweiszwecken per Einschreibebrief erfolgen.

Stand: 19.04.2017 07:12 Uhr