SENDETERMIN Mi, 01.11.17 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Herbst im Straßenverkehr

mit Kay P. Rodegra, Rechtsanwalt

Service: Herbst im Straßenverkehr | Video verfügbar bis 01.11.2018

Lichtpflicht

Bei erheblicher Sichtbehinderung durch Nebel, Regen oder Schneefall muss auch tagsüber das Abblendlicht eingeschaltet werden. Wer dennoch ohne Licht fährt, zahlt mindestens 25 € Strafe. Schweinwerfer, Rücklichter und auch Nummernschilder müssen regelmäßig gesäubert werden. Die Nebelschlussleuchte darf nur bei Nebel mit Sichtweiten unter 50 Metern eingeschaltet werden, sonst blendet man andere und riskiert ein Verwarnungsgeld. Für die vorderen Nebelscheinwerfer gilt die 50-Meter-Begrenzung nicht. Sie dürfen bei Sichtbehinderung durch Nebel, Schnee oder Regen mit dem Abblendlicht eingeschaltet werden.

Winterreifenpflicht

Eine Winterreifenpflicht im Winter gibt es in Deutschland nicht. Die Straßenverkehrsordnung schreibt eine witterungsangepasste Ausrüstung vor. Bei Glatteis, Reifglätte, Schnee und Schneematsch muss daher mit Winterreifen gefahren werden. Falls man trotz winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen unterwegs ist, werden 60 € Euro und 1 Punkt in Flensburg fällig. Kommt es zu einer  Behinderung anderer, kostet es schon 80 €. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe für Reifen beträgt 1,6 mm, ratsam sind jedoch mindestens 4 mm Profil. Aufgrund einer Gesetzesänderung sind einspurige Kraftfahrzeuge (Motorräder etc.) von der Winterreifenpflicht bei winterlichen Straßenverhältnissen ausgenommen.

Neue Verkehrsregeln

Einige wichtige Neuerungen für Autofahrer sind kürzlich in Kraft getreten. Ein Überblick.

Handyverstoß

Wer als Fahrer während der Fahrt verbotswidrig sein Handy benutzt, zahlt statt bislang 60 € nun 100 € und bekommt einen Punkt in Flensburg. Kommt es zu einer Gefährdung, sind mindestens 150 € fällig, zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot.

Rettungsgasse

Wer sich bislang bei einem Stau auf der Autobahn nicht an der Rettungsgasse beteiligt hat, zahlte 20 € Strafe. Nun sind es 200 € und 2 Punkte in Flensburg. Werden Einsatzfahrzeuge behindert, sind 240 € fällig, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.

Verhüllungsverbot

Wer am Steuer sitzt, darf keine Masken und Schleier tragen, die das Gesicht verdecken. Strafandrohung: 60 €.

Stand: 01.11.2017 08:13 Uhr