SENDETERMIN Do, 22.02.18 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Ärger mit der Versicherung

mit Kay P. Rodegra, Rechtsanwalt

PlayVersicherung, Kündigung
Service: Ärger mit der Versicherung | Video verfügbar bis 22.02.2019 | Bild: WDR

Streit mit der eigenen Versicherung gibt es oft. So kann es vorkommen, dass in einem Schadensfall Leistungen gekürzt bzw. gänzlich verweigert werden oder sich eine Schadensregulierung über einen sehr langen Zeitraum hinzieht. Dem Versicherten steht beim Streit mit seiner Versicherung der Gerichtsweg offen, aber es gibt auch kostengünstigere Möglichkeiten, eine Lösung zu finden.

Schlichtungsverfahren

Wenn Verbraucher mit ihrer privaten Versicherung Ärger haben und keine Lösung mit der Versicherung gefunden werden kann, ist es möglich, den Versicherungs-Ombudsmann einzuschalten. Die allermeisten Versicherungsunternehmen in Deutschland akzeptieren das Schlichtungsverfahren über den Ombudsmann. Das Verfahren über den Ombudsmann ist für den Verbraucher kostenfrei. Es muss sich aber um einen Streit mit einer privaten Versicherung handeln, also z.B.

  • Berufsunfähigkeitsversicherung,
  • Gebäudeversicherung,
  • Hausratversicherung,
  • Lebensversicherung,
  • Kfz-Versicherung,
  • Private Unfallversicherung,
  • Rechtsschutzversicherung,
  • Reiserücktrittskostenversicherung.

Das Schlichtungsverfahren durch den Ombudsmann dauert in der Regel nur wenige Wochen. Die Entscheidung des Ombudsmanns ist für den Verbraucher unverbindlich, d.h. er kann, wenn er mit dem Schlichterspruch nicht einverstanden ist, anschließend auch gerichtlich gegen die Versicherung vorgehen. Für die Versicherung ist eine Entscheidung des Ombudsmanns bis zu einem Wert von 10.000 Euro verbindlich.

Bei Streit mit der privaten Krankenversicherung hilft ggf. der Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung weiter.

Bei Streit mit der gesetzlichen Krankenversicherung kann der Versicherungsnehmer bei einem ungünstigen Bescheid der Versicherung in ein Widerspruchsverfahren gehen und ggf. das Sozialgericht einschalten. Hilfe und Rat gibt es auch beim Bundesversicherungsamt oder bei Verbraucherzentralen.

Weitere Informationen

Stand: 22.02.2018 07:16 Uhr

7 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.