INFORMATION
MEHR VIDEOS ZUR SENDUNG
ÄHNLICHE VIDEOS

Video: Künast: Neuzulassung von Glyphosat verhindern

08.03.16 | 04:25 Min. | Verfügbar bis 08.03.2017

Die Grünen-Politikerin und ehemalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast (MdB) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Neuzulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in der EU für weitere 15 Jahre zu verhindern. Derzeit diskutiere man zwei unterschiedliche Ansichten zur Gefahr von Glyphosat. Die zur WHO gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) gehe davon aus, dass das Mittel krebserregend sein könne. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) habe in einer schnellen Überprüfung mitgeteilt, es bestehe keine Krebsgefahr. Künast: "Ich persönlich sage nur, wenn im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation das internationale Krebsinstitut sagt: wahrscheinlich krebserregend, erwarte ich, dass man uns vorsorgend schützt, und nicht die Einnahmequellen von Monsanto." In Europa gelte das Vorsorgeprinzip. "Und das soll eigentlich heißen, wenn es vernünftige Gründe und Begründungen dafür gibt, anzunehmen, dass etwas entsprechend gefährlich ist, dann schützen wir uns selbst. Und dann steht unsere Gesundheit über den Profitinteressen. Es gibt weltweit durch dieses internationale Krebsinstitut von der Mehrheit aller Wissenschaftler den Hinweis: Wahrscheinlich krebserregend."

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.