SENDETERMIN Mi, 07.06.17 | 22:45 Uhr | Das Erste

Weltspiegel extra: Ende der Zweistaatenlösung?

50 Jahre nach dem 6-Tage-Krieg

Weltspiegel extra: Ende der Zweistaatenlösung? | Video verfügbar bis 07.06.2022

Im Juni 2017 jährt sich der 6-Tage-Krieg zum 50. Mal. Die Menschen in Israel und den palästinensischen Gebieten leben schon seit fünf Jahrzehnten mit der Besatzung und ein Ende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die bisher international unterstützte Zweistaatenlösung gilt in Israel spätestens mit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten als vom Tisch. Der Siedlungsbau im Westjordanland wird massiv ausgeweitet.

Hebron – die größte Stadt im Westjordanland, seit Jahrtausenden besiedelt. Hier liegen die Gräber der israelischen Stammväter Abraham, Isaak, Jakob und ihrer Frauen. Weil Abraham auch im Islam als Urvater gilt, ist die Stadt vielen heilig. Der Nahost-Konflikt spiegelt sich in Hebron wie in einem Brennglas wider: Das israelische Militär hat weite Teile der Innenstadt zum Sperrgebiet erklärt. 12 Checkpoints und ein ausgeklügeltes System abgestufter Ausgrenzung regeln den Zugang für die 200.0000 palästinensischen Einwohner, denn inmitten der arabischen Altstadt leben 800 jüdische Siedler.

Die Siedlung Amona

Zum ersten Mal seit 25 Jahren hat die israelische Regierung sogar den Bau einer neuen Siedlung beschlossen. Sie soll an Stelle des Siedlungsaußenpostens Amona entstehen, der zu Beginn des Jahres unter großen, teilweise gewalttätigen Protesten der Siedler abgerissen wurde.

Amona galt sogar nach israelischem Recht als illegal, weil es auf palästinensischem Privatland errichtet worden war. Mittlerweile hat die Regierung ein Gesetz erlassen, das auch solche Außenposten wie Amona nachträglich legalisieren soll. Außerdem werden Pläne zur Annexion eines großen Teils des Westjordanlandes immer lauter.

Die Stimmung im Land

Der "Weltspiegel extra" zeigt diese Stimmung im Land und verfolgt den Bau der neubeschlossenen Siedlung sowie die Umsiedlung der Amona-Menschen, die das BR-Filmteam bereits vor und während des Abrisses ihrer Siedlung regelmäßig besucht hatte. Die neue Siedlung dürfte recht schnell Tatsachen schaffen, da es sich um mobile Wohneinheiten handelt, die rasch aufgestellt werden können. Auch mit den Palästinensern wird gesprochen, auf deren Privatland Amona errichtet worden war.

Autorin: Susanne Glass, ARD Tel Aviv

Stand: 07.06.2017 23:19 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.