SENDETERMIN So, 03.12.17 | 19:20 Uhr | Das Erste

Amsterdam: Schnappschuss: Mehr Fahrräder als Einwohner, wie managt das eine Stadt?

Amsterdam: Schnappschuss: Mehr Fahrräder als Einwohner, wie managt das eine Stadt?

Es ist eine Stadt – auf zwei Rädern. Jeder, jeder hier fährt Fahrrad – und das in einem Affenzahn.

Fahrrad-Hauptstadt der Welt

"Am Anfang hatte ich echt Angst davor. Ich komme aus MexikoCity – und der Verkehr hier ist wie bei uns, supervoll und drängelnd – nur eben mit dem Fahrrad. Aber jetzt liebe ich es. Ich kann jeden Ort in 20 Minuten erreichen", erzählt ein Fahrradfahrer.

Amsterdam ist die Fahrrad-Hauptstadt der Welt: Doch das geht nur, wenn man für ein bisschen Ordnung sorgt.

"Die Frage ist: Wie organisiert man eine Stadt, die mehr Fahrräder als Einwohner hat?"

Ja, genau so ist das in Amsterdam: Die 840.000 Einwohner besitzen geschätzt 880.000 Fahrräder. Die wichtigste Voraussetzung für fließenden Verkehr – natürlich ordentliche Radwege.

Autos als Gäste auf den Straßen

Doch Amsterdam geht inzwischen noch weiter: Auto zu Gast. Auf diesen Straßen müssen sich nicht mehr die Radfahrer durch den Autoverkehr drängeln – sondern die Autos durch die Fahrräder.

"Herrlich! Herrlich! Hier macht es ganz besonders Spaß zu fahren. Das Auto hinter uns würde ja sicher auch gern vorbei – aber hier haben wir Vorfahrt."

Amsterdam: Mehr Räder als Einwohner – wie managt Amsterdam den Verkehr?
Amsterdam: Mehr Räder als Einwohner – wie managt Amsterdam den Verkehr?

Und hier haben sie freien Zugang: Um die wegen des Flusses weiteren Wege für Fahrräder abzukürzen, gibt’s kostenlose Fahrrad-Fähren. Und wenn man angekommen ist? Parkplatzsuche mit dem Fahrrad kann genauso nervig sein wie mit dem Auto.

"Es ist ein Desaster! – Echt? Wieso denn? – Das hier klappt nicht so gut. Jeden Tag suche ich hier mein Fahrrad."

Ein Gefängnis für Fahrräder

Doch auch daran arbeitet man in Amsterdam: Und sie hier sind die Fahrrad-Politessen. Wer nicht genau nach Vorschrift parkt, kriegt Ärger. Das Ziel: Vermeiden, dass hier irgendwann ein großer verknoteter Fahrrad-Haufen entsteht.

"Hier würde es Chaos geben, wenn wir nicht da wären. Alles stünde kreuz und quer, niemand bekommt sein Fahrrad mehr heraus – und keiner kann mehr durchlaufen."

Und mit diesen Plastikbändchen findet man sogar raus, wer die begehrten Fahrrad-Parkplätze länger als zwei Wochen blockiert. Sind die nämlich noch dran, wurde das Rad nicht bewegt. Dann gibt’s für ein paar Stunden ein Knöllchen – und dann...

Geht´s ab ins Amsterdamer Fahrrad-Gefängnis. Für 25 Euro kann man das Rad weit draußen vor der Stadt wieder abholen.

"Das ist Amsterdam!"

Eine Stadt, in der Fahrrad-Fahren Lebensqualität ist – und Feierabend-Verkehr sogar Spaß macht.

Autor: Markus Preiß/ARD Studio Brüssel

Stand: 03.12.2017 20:00 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 03.12.17 | 19:20 Uhr
Das Erste