SENDETERMIN So, 01.07.18 | 19:20 Uhr | Das Erste

Taiwan: Die Insel auf dem Pulverfass

PlayTaiwan: Der Heavy Metal Musiker Freddy Lim kämpft jetzt für Taiwans Unabhängigkeit

Leise, konzentriert, fast meditativ: Das ist Freddy Lim hinter der Bühne. Wenn er sie betritt aber wird er ein anderer. Dann ist er der Leadsänger der populärsten HeavyMetal Band Taiwans. Und dann singt, krächzt und brüllt er von dem brennenden Bedürfnis so vieler Taiwanesen endlich wirklich unabhängig zu werden, – von dem Schmerz einer Nation, die mit China als permanenter Bedrohung lebt.

Statt Rockstar-Outfit mit Anzug und Krawatte für ein freieres Taiwan

Taiwan: Freddy Lim war früher ein Heavy Metal-Star
Taiwan: Freddy Lim war früher ein Heavy Metal-Star

Denn mit immer neuen Militärmanövern lässt Peking schon lange keinen Zweifel mehr daran, dass ein Angriff auf Taiwan jederzeit möglich ist. Freddy aber hält dagegen. Seine Message: Wir lassen uns nicht so leicht einschüchtern. Und seine Fans danken es ihm: "Freddy for President!" rufen sie. "Ihr meint wohl, jetzt wo Trump Präsident ist, kann das jeder werden? Lasst den Unsinn lieber." Tatsächlich aber ist Freddy längst Politiker. Das Rockstar-Outfit hat er mit Anzug und Krawatte getauscht. Schwerbeschäftigter Abgeordneter einer neuen Partei, die sich ein noch freieres Taiwan wünscht. Ob ihm die Musik jetzt manchmal fehlt?

"Die ganze Zeit, aber dann guck ich auf Instagram die Fotos, die meine Fans dort posten. Aber das hier ist jetzt viel wichtiger für mich, dass Taiwan ein freies Land bleibt", so Freddy Lim.

Statt für die Musik jetzt für seine Überzeugung on tour: In seiner neuen Rolle aber hält er sich bescheiden im Hintergrund. Den Vortritt überlässt er jetzt den anderen. Es ist eine neue Generation, die hier steht, siegessicher, jung und fest entschlossen, die Angst vor China ein für alle Mal abzuschütteln. Mit ihm als Star im Hintergrund.

"Das ist heute keine Frage mehr. Wir sind Taiwanesen und gehören nicht zu China, wir sind ein eigenes Land. Für die junge Generation ist das keine Debatte mehr. Wir wollen unabhängig bleiben", sagt Freddy Lim.

Von China international isoliert

Taiwan: Taiwan sagt selbst, es sei neben China und Südkorea ein Bollwerk der Demokratie in der Region
Taiwan: Taiwan sagt selbst, es sei neben China und Südkorea ein Bollwerk der Demokratie in der Region

Peking sieht aber doch genau solche Sätze als Provokation. Ist ihm das egal? "Wir wissen das, aber wir können uns doch nicht verrückt machen oder in Panik geraten, was eventuell passiert, wenn wir unseren Weg als Demokratie weitergehen. Wir sind nun mal die letzte Bastion der freien Welt hier in dieser Region", findet Freddy Lim. China ist die kleine Insel damit ein Dorn im Auge und so schickt Peking jetzt immer häufiger Kampfflugzeuge zu Militärübungen Richtung Taiwan. Die Regierung hier, die seit 2016 vorsichtig versucht, sich von China abzunabeln, gerät dadurch immer stärker unter Druck. Von China international isoliert, kann sich der Außenminister seit Trump auch nicht mehr sicher auf die alte Schutzmacht USA verlassen. Eine heikle Lage, nicht nur für Taiwan.

"Taiwan ist nun mal an vorderster Front, wir haben einem chinesischen Angriff bis jetzt immer wieder trotzen können. Aber wenn Taiwan fällt, dann sind alle Demokratien hier in Asien in Gefahr. Und deshalb müssen die anderen Demokratien uns aus ureigenstem Interesse unbedingt weiter unterstützen", so der Außenminister.

Aber nicht alle in Taiwan halten die Abnabelung von China für richtig. Direkt vor dem Außenministerium demonstrieren vor allem die älteren dagegen. Die meisten Bewohner Taiwans seien nun einmal Chinesen, sagen sie hier.

Freddy Lim spaltet die Meinungen

Taiwan: Heute will Freddy Lim mit seiner Partei die Unabhängigkeit Taiwans verteidigen
Taiwan: Heute will Freddy Lim mit seiner Partei die Unabhängigkeit Taiwans verteidigen

Pilgertour zum Denkmal von Chiang Kai Shek, der mit seiner nationalchinesischen Partei vor Mao hierher nach Taiwan floh. Eine Partei, die Taiwan immer als chinesisch verstand und später die Annäherung an China suchte. Für sie hier steht er für Stabilität, ist er ein Held. "Wenn die Regierungspartei, was sie am liebsten täte, dieses Denkmal hier abreißen würde, dann zieh ich hierher, um ihn zu verteidigen. Und nicht nur ich", so ein älterer Einwohner.

Freddy Lim und die jungen Taiwanesen, die hätten keine Ahnung, wie naiv und gefährlich ihre Parolen in Wahrheit seien. "Wenn wir jetzt hier wirklich versuchen werden, die Unabhängigkeit zu erklären, oder politisch noch mehr in diese Richtung gehen, dann wird das automatisch dazu führen, dass China uns angreift, uns überfällt", findet der Einwohner. "Das ist eine sichere Sache: Krieg würde das bedeuten. Nichts sonst. Gewalt", findet ein anderer Einwohner.

"Und dieser Freddy ist vielleicht ein guter Sänger, aber von Politik hat er keine Ahnung". "Fragen Sie ihn mal, ob er, wenn seine Ideen uns einen Krieg bescheren, ob er dann mit uns an die Front ziehen würde, ja, fragen sie ihn", fordert ein weiterer Einwohner.

Großes Vorbild: Dalai Lama

Taiwan: Der Heavy Metal Musiker Freddy Lim kämpft jetzt für Taiwans Unabhängigkeit
Taiwan: Der Heavy Metal Musiker Freddy Lim kämpft jetzt für Taiwans Unabhängigkeit

Freddy, der im Parlament gerade eine flammende Rede gehalten hat, auftreten kann er schließlich, kennt diese Argumente. Er findet sie falsch und zu resigniert. Die Alternative zur Unabhängigkeit sei nicht zwingend und automatisch ein Krieg mit China. "Wir müssen natürlich sehr vorsichtig sein, und friedlich nach vorne gehen. Aber natürlich, wenn China uns doch eines Tages angreifen wird, dann glaube ich ganz fest daran, dass wir Jungen aufstehen und natürlich unser Land verteidigen werden", so Freddy Lim.

Sein großes Vorbild aber ist der Dalai Lama, der seinen Weg sanft und unbeirrbar weitergeht, allen Hindernissen zum Trotz. Ein wirklicher Politiker, das habe er gelernt, müsse wahrhaftig bleiben und den Wert der kleinen Schritte kennen.

"Als ein Metalhead war ich sehr aggressiv und wollte alles immer so schnell wie möglich erreichen. Alles musste immer sofort klappen und ich hab erst jetzt begriffen, dass das so nicht geht. Dass man nicht immer sofort bekommt, was man will", sagt Freddy Lim.

Der Dalai Lama habe ihm gezeigt, dass man wirklich wichtige Ziele nur ohne Angst und mit langem Atem erreicht. "Ja, ich habe viel von ihm gelernt. Ich bin erwachsen geworden", so Freddy Lim. Und dazu gehört für ihn der Glaube, dass man für seine Ziele unbeirrt eintreten muss, egal wie stark der Gegner sein mag.

Autorin: Annette Dittert / ARD Studio Tokio

Stand: 02.07.2018 15:35 Uhr

17 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 01.07.18 | 19:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste