SENDETERMIN So, 06.05.18 | 19:20 Uhr | Das Erste

Tunesien: Mit Bach und Chopin gegen Extremismus

PlayMusik am Klavier
Tunesien: Mit Bach und Chopin gegen Extremismus | Bild[1]: BR

Unterwegs in der Wüste, mit einer ungewöhnlichen Mission: Schüler sollen für Bach oder Chopin begeistert werden, und das in den entlegensten Winkeln. "Tunesien 88" heißt das Projekt, gegründet vom amerikanischen Pianisten Kimball Gallagher, denn genau 88 Tasten hat ein Klavier: "Vordergründig geht es uns natürlich um Musik, aber dahinter steckt viel mehr: die Jugendlichen sollen ihr eigenes Potential entdecken."

Profi- und Hobbymusiker machen bei dieser Wüstentour mit – Farouk Shabou, ein bekannter tunesischer Cellist, freut sich vor allem auf das Publikum: "Für mich ist der schönste Moment bei diesen Konzerten, wenn ich das Lächeln in den Gesichtern der Jugendlichen sehe."

Die Musik kommt nach Tamaqzah

Malek Khlaifi
Malek Khlaifi | Bild: BR

Am Rande der Sahara liegt der kleine Ort Tamaqzah, hier findet das nächste Konzert statt. Die 17-jährige Malek freut sich schon: Sie liebe Musik, erzählt sie, doch Tamaqzah habe da nicht so viel zu bieten. Im Hinterland Tunesiens ist die Bildungsmisere besonders groß. Malek Khlaifi findet die Abwechslung gut: "Ich finde das toll, dass heute so ein Konzert bei uns stattfindet, denn hier im Dorf gibt es so gut wie überhaupt nichts."

Und so machen sich Malek und ihre Freundinnen auf den Weg zur Schule. Dort wird gerade das Klavier ausgeladen – nicht unbedingt ein Anblick für empfindliche Künstlerseelen. Im großen Saal der Schule wird schon geprobt, mit dabei ein Deutscher: Ulrich Brunnhuber, Saxofonist, ist im richtigen Leben Vertreter der Europäischen Investitionsbank in Tunis. Die unterstützt das Projekt, das auf andere Kulturen neugierig machen will mit Volksliedern, Jazz und Klassik.

Schülerinnen freuen sich
Schülerinnen freuen sich | Bild: BR

Wenn Kimball Gallagher spielt, ist ihm die volle Aufmerksamkeit sicher – viele Schüler sehen hier zum ersten Mal ein Klavier. Und wenn die tunesische Opernsängerin Ben Chikha aus "Romeo und Julia" vorträgt, dann ist die Überraschung komplett. Solche Klänge sind nicht selbstverständlich im Süden Tunesiens, der immer wieder von Islamisten bedroht wird; solch ein Konzert ist auch ein Statement: "Es war schön, dass wir so viele verschiedene Instrumente gesehen und auch etwas über berühmte Komponisten erfahren haben." "Mir hat es sehr gefallen", sagt Malek: "In den fünf Jahren, die ich diese Schule besuche, hat es so etwas noch nie gegeben."

Beim tunesischen Volkslied gehen alle begeistert mit – diese Musik verbindet. Für den Schuldirektor Hamza El Othmani ist das Konzert ein Glücksfall: "Sehen Sie, unsere Schule liegt weit weg in einem unsicheren Grenzgebiet. Uns fehlt es an allem, Lehrern, Materialien, Instrumenten. Wir können unseren Schülern so ein Angebot nicht machen."

Der Tourismus ist weg

Landschaft in Südtunesien
Landschaft in Südtunesien | Bild: BR

Tamaqzah hat schon bessere Zeiten gesehen – früher kamen noch die Touristen, um von hier aus die Sahara zu erkunden. Doch jetzt bleiben die Besucher aus: die Lage in dieser Region gilt als zu gefährlich. Kaum einer will noch die spektakuläre Wüstenlandschaft sehen; darunter leiden nun die Einheimischen. Malek Khlaifi erklärt: "Viele leben vom Andenkenhandel. Aber ohne Touristen können sie sich und ihre Kinder nicht mehr ernähren. Wenn ich das hier sehe, macht mich das jedes Mal sehr traurig."

Diese Perspektivlosigkeit wird oft von Extremisten ausgenutzt. Das Musikprojekt will dem etwas entgegensetzen, es will auf Lust machen auf Fremdes, zeigen, wie man etwa spielerisch ein Cello dirigieren kann. Und es treten Schüler aus einem Nachbarort auf und tragen ein selbst geschriebenes Lied vor.

Bei "Tunesien 88" geht es um mehr als nur ein einmaliges Konzert, denn danach wird ein Musikclub gegründet von den Jugendlichen, die Interesse haben. Wer Vorsitzender werden will, muss sich mit einer Rede präsentieren. Malek ist natürlich dabei. Demokratie, ganz praktisch: die Jugendlichen sollen lernen, ihre Situation selbst zu verändern – zum Beispiel mit der Musik. Ulrich Brunnhuber, Europäische Investitionsbank in Tunesien: "Die Musik ist ein Werkzeug zur Inklusion, zur Einbindung in eine Gemeinschaft, im Klub, in der Stadt und im Land. Und es ist dann ein Mittel, sozusagen, um Transformation zu ermöglichen."
Mehr als 8000 Jugendliche hat "Tunesien 88" bereits erreicht, und auch in Tamaqzah wird sich etwas bewegen.

Malek Khlaifi
Malek Khlaifi | Bild: BR

Malek ist zur Präsidentin des neuen Clubs gewählt worden: "Wir werden gemeinsam versuchen, Musikinstrumente zu besorgen, mehr Angebote für die Jugend hier zu schaffen. Wir wollen die Mentalität ändern, und ich bin mir sicher, dass uns das gelingt."
Eine Idee, ein paar Instrumente, und vor allem Eigeninitiative – es braucht nicht viel, um den oft tristen Alltag Tunesiens zu verändern.

Autor: Stefan Schaaf, ARD Madrid

Stand: 07.05.2018 12:04 Uhr

10 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 06.05.18 | 19:20 Uhr
Das Erste