SENDETERMIN So, 30.09.12 | 16:30 Uhr

Ratgeber geprüft: Notlandung im Flugzeug

Überleben mit Brace-Position

Boeing im Hudson notgelandet
Perfekte Landung im Hudson | Bild: Colourbox

Das möchte keiner erleben, eine Notlandung mit dem Flugzeug. Doch die sind gar nicht so selten. Aber mit der richtigen "Sitzposition" sind die Chancen, dies unbeschadet zu überstehen gar nicht so schlecht.

Es ist der Alptraum eines jeden Passagiers - Turbulenzen, Triebwerksausfall, Notlandung. Dutzende solch dramatischer Unfälle gab es in den letzten Jahren. Weltweit. Die meisten passieren kurz nach dem Start oder bei der Landung. Rettungskräfte an den Flughäfen machen deshalb regelmäßig Evakuierungsübungen.

Flugzeugbrand auf der Landebahn
Notlandungen nicht selten | Bild: SWR

Aber auch Passagiere können dazu beitragen, dass sie schnell aus dem Flugzeug kommen. Nach Studien des TÜV Rheinland können 80 Prozent solcher Flugzeugunfälle überlebt werden. Voraussetzung ist, dass man richtig sitzt, ordentlich angeschnallt ist und die richtige Schutzhaltung einnimmt, so Experte Martin Sperber.

Richtig angeschnallt?

Wichtig: Der Beckengurt muss über dem Beckenkammknochen liegen. Hat man zu viel Luft, rutscht der Passagier nach vorne unter dem Gurt durch. Das gibt innere Verletzungen.

Richtige Sitzposition?

Richtige Sitzposition
Richtig sitzen rettet Leben | Bild: SWR

Auch richtig sitzen ist wichtig. Die Füße soweit wie möglich nach vorne stellen, wenn es geht, an einen Anschlag bringen, den Kopf nach vorne an die Rücklehne des Vordermanns anlehnen und die Hände rechts und links neben dem Kopf ablegen. Das ist die Brace-Position. Sie verhindert, dass der Kopf und die Beine nach vorne knallen und dadurch verletzt werden. Das haben Crashtests des TÜV bewiesen.

Fazit also: Wenn man  die richtige Schutzhaltung einnimmt, kommt man im Notfall mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit noch aus eigener Kraft aus dem Flieger. Den Flugbegleitern zuhören lohnt also.

Stand: 07.11.2012 19:03 Uhr

Sendetermin

So, 30.09.12 | 16:30 Uhr

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Südwestrundfunk produziert.