Sport: Gut zur Vorbeugung und als Therapie

Fero Andersen mit Trainierenden
Gut aufgelegt beim Training in der Stadt

Manche können sich ein Leben ohne Sport gar nicht vorstellen, andere machen um das Thema Bewegung lieber einen großen Bogen. Doch in wissenschaftlicher Sicht ist mehrfach belegt: Sport ist gut für die Gesundheit. In der zweiten Folge des Gesundheits-Checks geht es genau darum: Die erstaunliche Wirkung, die schon ein bisschen regelmäßige Bewegung für das Gesundbleiben als auch das Gesundwerden haben kann.

Doch welcher Sport ist für wen der richtige? Welche Krankheiten können mit ausreichend Bewegung bekämpft werden? Und was sind die besten Strategien, gesund zu bleiben?

Sport als Therapie

Silke Aulhorn und Robert Matthias haben ein gemeinsames großes Ziel: Sie möchten mit Sport ihre Medikamente reduzieren. Robert Matthias leidet seit Jahren an Diabetes Typ 2. Sein Traum ist es, bald ohne Insulinspritzen auszukommen. Silke Aulhorn hat Depressionen. Langfristig gesehen, möchte sie weniger Psychopharmaka einnehmen. Um am Ball zu bleiben, trainiert sie sogar in einer Laufgruppe für den Münchner Stadtmarathon. 

 Patient Robert Matthias, mit Frau Sabine und Reporter Fero Andersen
Spaziergang in der freien Natur: Patient Robert Matthias (l.), mit Frau Sabine und Reporter Fero Andersen (Mitte)

Bevor beide mit dem Training beginnen, steht ein großer Fitnesscheck an. Nur mit individuellem Trainingsplan können Silke Aulhorn und Robert Matthias sicher sein, dass sie ihr Herz-Kreislauf-System und ihre Gelenke nicht zu stark belasten.

Zwei unterschiedliche Krankheiten – ein Ziel: Werden Silke Aulhorn und Robert Matthias schaffen, die Dosis ihrer Medikamente zu reduzieren?

Fitnesstraining leicht gemacht

Wie kann Sport helfen, gesund zu bleiben? Fitnesscoach Klaus Reithmeier erklärt, wie das genau funktioniert. Zusammen mit Sportprofi Sven Hannawald geht es zum Training in den Münchner Englischen Garten. Dabei gibt er praktische Tipps, wie sich Ausdauer, Kraft und Gleichgewicht ohne großen Aufwand trainieren lassen.

Mehr Fitness mit wenig Aufwand – das geht auch zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Park und sogar ohne Sportgeräte. Die Reporter Caro Matzko und Fero Andersen machen den Selbsttest und finden heraus, mit welchen Tricks sich ganz einfach mehr Bewegung in den Alltag integrieren lässt.