SENDETERMIN Mo, 14.12.15 | 20:15 Uhr | Das Erste

Wie gut sind unsere Eier?

Tim Mälzer mit Hühnereiern
Der deutsche Verbraucher will keine Käfigeier.

Wir Deutsche lieben Eier. Über 230 davon isst jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr – alles in allem über 18 Milliarden Stück! Angesichts solch gigantischer Mengen fragt sich Fernsehkoch Tim Mälzer, ob unser Eierkonsum überhaupt noch ethisch vertretbar ist. Auf seiner Spurensuche quer durch Deutschland erfährt er, dass das Huhn mittlerweile zur industriellen Legemaschine geworden ist. Legte es 1950 noch etwa 120 Eier im Jahr, schaffen hochgezüchtete Legehybriden heutzutage mit rund 300 Eiern mehr als doppelt so viel.

Und das reicht immer noch nicht, um unseren Eierhunger zu stillen: Etwa ein Drittel unserer Hühnereier kommt aus dem Ausland. Tim Mälzer will wissen: Woran erkennt man eigentlich, wie glücklich ein Huhn wirklich gelebt hat? Muss konventionelle Haltung zwangsläufig schlechter sein als Bio?

Geht es auch ganz ohne Ei?

Ob als Frühstücksei, pochiert, als Spiegelei oder als Omelette: Kaum ein Lebensmittel kennt so viele verschiedene Arten der Zubereitung. Tim Mälzer checkt, wie gesund Eier sind und ob wir sie heutzutage überhaupt noch für eine ausgewogene Ernährung brauchen. Oder könnte man sogar komplett auf Ei-Ersatz umsteigen?

Tim Mälzer will wissen: Gibt es noch glückliche Hühner?
Tim Mälzer will wissen: Gibt es noch glückliche Hühner?

Werden uns Käfigeier untergejubelt?

Mit der "Abstimmung im Supermarkt" hat der deutsche Verbraucher den Konzernen klargemacht, dass er für das Tierwohl gern ein bisschen mehr bezahlt und dem frischen Käfigei so den Garaus gemacht. In Deutschland und in der EU ist Käfighaltung mittlerweile verboten. Und der Nachfolger, die sogenannte Kleingruppenhaltung, ist im Supermarkt als Frischei kaum noch zu finden. Aber was ist eigentlich mit verarbeiteter Ware wie Eiernudeln, Keksen, Fertiggerichten oder Mayonnaise? Tim Mälzer fragt nach und checkt, ob uns die Hersteller so nicht doch weiterhin Käfigeier unterjubeln.

Tim Mälzer (l.) trifft Landwirtschaftsminister Christian Schmidt.
Tim Mälzer mit Landwirtschaftsminister Christian Schmidt

In Berlin trifft der Fernsehkoch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, der in Zukunft verhindern will, dass jedes Jahr rund 45 Millionen männlicher Küken direkt nach der Geburt getötet werden. Sie sind für die Industrie nutzlos, weil sie keine Eier legen können, aber auch nicht so viel Fleisch ansetzen wie die Hähne der Mastzuchtlinien.

Das Leid der Turbo-Legehennen

Und auch den Legehennen ergeht es nicht wesentlich besser. Nach einem Jahr Turbo-Eierlegen sind ihre Körper so ausgemergelt, dass sie ausgetauscht und getötet werden. Ein unhaltbarer Zustand für den Verein "Rettet-das-Huhn", deren Mitglieder Tim Mälzer in Wolfsburg trifft.

Tim Mälzer bei der Uni Leipzig - Hier forscht man an der Geschlechterbestimmung im Ei.
Tim Mälzer bei der Uni Leipzig: Hier forscht man an der Geschlechterbestimmung im Ei.

Auf seiner Reise von den Alpen bis an die Ostsee findet Tim Mälzer viele positive Projekte. In Leipzig forschen Wissenschaftler an der Geschlechterbestimmung im Ei. So könnten in Zukunft männliche Küken schon vor dem Schlupf aussortiert werden. In Franken trifft Tim Mälzer einen Biobauern, der möglichst viele seiner Hähne mit aufzieht. Und auf der Insel Usedom schließlich ist der Fernsehkoch sich sicher, das glückliche Huhn und somit das für ihn perfekte Ei gefunden zu haben. Hier werden sogenannte Zweinutzungshennen gehalten, die einerseits ausreichend Eier legen und andererseits auch genügend Fleisch ansetzen. Noch dazu alles in bio. Und das, findet Tim Mälzer, schmeckt man auch.

Andere Sendungen