SENDETERMIN Mo, 23.10.17 | 20:15 Uhr | Das Erste

Der Thermomix-Vorwerk-Check

Markencheck (3): Der Thermomix-Vorwerk-Check | Video verfügbar bis 23.10.2022


Mehr als eine Million Thermomix-Geräte hat Vorwerk 2016 verkauft. Die kochende Küchenmaschine ist der aktuelle Verkaufsschlager des Familienunternehmens aus Wuppertal.

Lange war das Unternehmen vor allem für Kobold-Staubsauger bekannt. Bereits seit 1883 ist Vorwerk auf Haushaltsprodukte spezialisiert.

Sind die Geräte so langlebig und qualitativ hochwertig wie ihr Ruf? Funktioniert die "Geling-Garantie" beim Thermomix wirklich? Wie hoch ist der Kultfaktor der Marke? Und wie geht Vorwerk mit Kunden und Mitarbeitern um?

Check: Geling-Garantie

Das Touch-Display des Thermomix
Das Touch-Display des Thermomix


Angeblich soll mit dem Thermomix wirklich jeder kochen können. Die Küchenmaschine hat ein Touch-Display, über das der Nutzer eine schrittweise Kochanleitung aufrufen kann. Über den Internetzugang können neue Rezepte heruntergeladen werden. Vorwerk spricht von einer "Geling-Garantie".

Die überprüfen wir mit der größten Kochniete, die wir finden können: Stephan Steinbrenner. Drei Wochen lang probiert er das Gerät aus – am Ende muss er eine Abschlussprüfung bestehen und Sternekoch Frank Oehler bekochen. Dafür entscheidet er sich für etwas Ausgefallenes: Fischfilet mit Brokkoli, Reis und Dillsauce.

Anspannung pur:  Schmeckt Stephans Essen seiner Freundin Zsofi und dem Sternekoch Frank Oehler?
Anspannung pur: Schmeckt Stephans Essen seiner Freundin Zsofi und dem Sternekoch Frank Oehler?


Ohne den Thermomix hätte er das Gericht vermutlich nicht hinbekommen. Das Urteil des Sternekoches ist dennoch vernichtend: "Richtig ein Genuss ist es nicht. Gelungen ist es schon, aber es hat halt nicht geschmeckt."

Unser erstes Checkurteil: Die Geling-Garantie funktioniert. Über den Geschmack lässt sich streiten.

Check: Qualität

Küchenmaschinen von Vorwerk , Lidl und KitchenAid im Langzeitbelastungstest
Küchenmaschinen von Vorwerk , Lidl und KitchenAid im Langzeitbelastungstest

Das Labor von HTV in Bensheim simuliert, was passiert, wenn der 1.299 Euro teure Thermomix viele Jahre im Einsatz ist. Gleichzeitig checken wir auch zwei Konkurrenz-Küchenmaschinen: Den Kitchen Aid Artisan Cook Processor (1.029 Euro) und die Lidl Monsieur Cuisine Plus (199 Euro).

Das Ergebnis: Nur der Thermomix schafft 500 Betriebsstunden – bei einem Nutzer, der seine Küchenmaschine zwei Stunden in der Woche in Betrieb hat, entspricht das rund fünf Jahren Benutzung. Die Geräte von Kitchen Aid und Lidl fallen schon nach weniger als der Hälfte der Zeit aus.

Vorwerk-Staubsauger im Labortest
Diskrepanz zwischen Label und tatsächlicher Leistung

Außerdem wollen wir wissen, wie gut die Staubsauger von Vorwerk sind. Der VDE in Offenbach testet den Bodenstaubsauger und den Handstaubsauger. Auf dem Energie-Label weist Vorwerk bei beiden Geräten Reinigungsklasse A aus – sowohl für Teppich als auch für Hartboden. In unserer Stichprobe erreichen beide jedoch lediglich ein C, also zwei Stufen darunter. Vorwerk verweist darauf, dass eigene Tests andere Ergebnisse geliefert hätten und man sich die Testergebnisse im Einzelfall genau ansehen müsse.

Unser zweites Check-Urteil: Für die beiden Kobold-Staubsauger von Vorwerk vergeben wir nur ein mittelmäßig, weil sie in unserer Stichprobe schlechter abschneiden als der Hersteller auf dem Label verspricht. Die Qualität beim Thermomix dagegen ist sehr gut.

Check: Kult-Faktor

Thermomix-Party
Thermomix-Party mit dem obersten Ziel: "Die Teilnehmerinnen sollen ganz viel Spaß beim Kochen haben."

Vorwerk schafft es, aus Kunden Fans zu machen. Die machen kostenlos Werbung für Vorwerk, fühlen sich als Teil einer Gemeinschaft und identifizieren sich so stark mit ihrem Vorwerk-Gerät, dass sie empfindlich auf Kritik reagieren.

„Thermosternchen“  wirbt auf YouTube für den Thermomix – laut eigener Aussage ohne Gegenleistung.
"Thermosternchen“" wirbt auf YouTube für den Thermomix – laut eigener Aussage ohne Gegenleistung.

YouTube-Stars wie "Thermosternchen" oder "Thermifee" mit Tausenden Abonnenten verbreiten auf YouTube regelmäßig Thermomix-Kochvideos. Laut eigenen Angaben haben sie von Vorwerk dafür nie Geld bekommen. Dass solche Fans auf Kritik eher empfindlich reagieren, musste die Stiftung Warentest erfahren: Nachdem der Thermomix in ihrem Test gerade mal ein "befriedigend" erhalten hat, erlebte die Stiftung einen regelrechten Shitstorm.

Marketing-Professor Markus Voeth sagt: "Der normale Thermomix-Nutzer fühlt sich als Teil einer Thermomix-Gemeinde."

Vorwerk hat leidenschaftliche Fans
Vorwerk hat leidenschaftliche Fans

Unser drittes Check-Urteil: Der Kultfaktor der Vorwerk-Produkte ist sehr hoch.

Check: Fairness

Ein legales Kommissionsmodell, aber wie passt das zum sozialen Image?
Ein legales Kommissionsmodell, aber wie passt das zum sozialen Image?

Fragwürdiges Steuermodell

Nach außen präsentiert sich Vorwerk als soziales Unternehmen und guter Arbeitgeber. Tatsächlich nutzt Vorwerk ein Steuermodell unter Einbezug der Schweiz. Das ist zwar legal, aber im Sinne der Steuergerechtigkeit zumindest fragwürdig. Auf Nachfrage schreibt uns Vorwerk, die Struktur sei vergleichbar mit anderen Unternehmen, die stark diversifiziert und global tätig sind.

Markus Meinzer (Steueranalyst Tax Justice Network)
Markus Meinzer (Steueranalyst Tax Justice Network): "… wenn nun Unternehmen sich aggressiv steuerlich arm rechnen, auf der anderen Seite aber ihre unternehmerische Verantwortung in einzelnen Projekten herausstellen, dann hat dieses Unternehmen ein Glaubwürdigkeitsproblem und ich würde auch sagen, muss sich den Vorwurf der Heuchelei gefallen lassen."

Unmut unter Staubsauger-Vertretern

Auch bei manchem Staubsauger-Vertreter gibt es Unmut über die Rahmenbedingungen. Die Staubsauger-Vertreter sind nicht festangestellt, sondern arbeiten selbstständig auf Provisions-Basis. Wir treffen einen ehemaligen Vorwerk-Vertreter, der uns erzählt, er habe sich nur über Zuschüsse vom Staat - Hartz IV - über Wasser halten können. Vorwerk entgegnet, man müsse sich den Einzelfall ansehen, die Provisionssysteme seien aber grundsätzlich so ausgelegt, dass man gut davon leben könne.

Vebrennungen durch Thermomix TM21?

Und manche Thermomix-Kunden, die sich laut ihren Angaben mit den Vorgängermodellen des heutigen Thermomix verbrannt haben, beschweren sich, dass bei Vorwerk keine Kulanzregelungen erkennbar seien.

Person mit Verbrennungen auf der Haut
Verbrennungen zweiten Grades durch den Thermomix-Modell TM21? - Im Endeffekt steht Aussage gegen Aussage.

Wir treffen eine junge Mutter aus Mannheim, die erzählt, sie habe sich bei der Zubereitung einer Kürbissuppe mit dem Thermomix-Modell TM21 Verbrennungen zweiten Grades zugezogen. Von der Art, wie Thermomix mit ihrem Fall bislang umgegangen ist, ist sie schwer enttäuscht. Auf Nachfrage teilt uns Vorwerk mit, es handele sich um einen Einzelfall und man werde sich zu einem laufenden Verfahren nicht äußern.

Unser viertes Check-Urteil: Die Fairness ist verbesserungswürdig.

Das Gesamturteil:

Das Gesamturteil
Das Gesamturteil

Ein Film von Eva Röder und Moritz Hartnagel

Andere Sendungen

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 23.10.17 | 20:15 Uhr
Das Erste

Andere Sendungen

Die weiteren Folgen

Alle Montags-Checks im Ersten

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Südwestrundfunk produziert.