1/1

Fazit vom "Reise-Check": Sylt oder Rügen

Nach Sylt führt keine Brücke. Der Hindenburg-Damm verbindet die Insel mit dem Festland. Sylt-Besucher können wahlweise mit dem normalen Personenzug oder mit dem Autozug, dem Sylt Shuttle, fahren. Die einfache Fahrt kostet 51 Euro, Hin- und Rückfahrt 90 Euro.

Nach Sylt führt keine Brücke. Der Hindenburg-Damm verbindet die Insel mit dem Festland. Sylt-Besucher können wahlweise mit dem normalen Personenzug oder mit dem Autozug, dem Sylt Shuttle, fahren. Die einfache Fahrt kostet 51 Euro, Hin- und Rückfahrt 90 Euro.

Rügen-Urlauber haben es bequemer – und dazu noch kostenlos. Sie können von Stralsund ganz bequem über die Brücke nach Rügen fahren. Nachteil: Am Ende staut sich der Verkehr oft stark und das Insel-Gefühl stellt sich nicht so schnell ein.

Sowohl im Sylter Familienseebad Wenningstedt als auch im Ferienort Göhren auf Rügen kostet die Strandkorbmiete 8 Euro am Tag. Mietet man länger, gibt es Rabatt. Bei den verschiedenen Kurverwaltungen kann man telefonisch oder online vorreservieren.

Das Angebot an Schlechtwetter-Alternativen ist auf Sylt eher begrenzt. Unsere Testfamilie hat das Erlebnisbad Sylter Welle und das Aquarium, beide in Westerland, ausprobiert und fand, es gab zu wenig Leistung, will sagen Erlebniswert für die hohen Eintrittspreise.

Unsere Testfamilie auf Rügen hat als Schlechtwetter-Alternativen das Erlebnisbad Inselparadies Sellin und das Nationalparkzentrum Königsstuhl getestet und war mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis zufrieden. Das Angebot für Familien ist auf Rügen insgesamt viel größer, die Insel ist es ja auch.

Im Sommer übertrifft die Nachfrage häufig das Angebot, daher schnellen die Preise in die Höhe und nicht selten sind sämtliche Hotels und Ferienwohnungen auf der Insel ausgebucht. Sicherheitshalber schon sechs bis neun Monate im Voraus um eine Unterkunft kümmern.

Rügen ist fast zehn Mal so groß wie Sylt, daher ist auch das Angebot an Unterkünften deutlich größer. Der Westen der Insel ist touristisch noch weniger erschlossen. In den bekannten Seebädern Binz, Sellin oder Sassnitz kann es im Sommer ähnlich eng werden wie auf Sylt.

Die Flaggen am Strand von Sylt zeigen für Badegäste folgendes an: Grün, es ist Badezeit, es ist überall das Baden gestattet, Gelb empfiehlt Baden nur unter Aufsicht. Bei Rot herrscht absolutes Badeverbot.

Die Nordsee-Brandung kann für unerfahrene Schwimmer extrem gefährlich werden. Starke Seiten- und Unterströmung, die Gefahr, auf die Buhnen zugetrieben zu werden, sind Naturgewalten, die man nicht unterschätzen sollte. Besser immer unter Aufsicht baden.

Nordsee gleich Mordsee und Ostsee gleich Ententeich, dieser Eindruck, den viele Urlauber haben, täuscht. Unter bestimmten Windverhältnissen können Schwimmer auch in der Ostsee in Lebensgefahr geraten. Sicherheitshalber auch nur dort baden, wo Rettungsschwimmer sind.

Die Beflaggung auf Rügen sieht anders aus als auf Sylt. Die rot-gelbe Fahne zeigt an, dass das Badegebiet überwacht wird. Eine zusätzliche gelbe Flagge heißt: Badeverbot für Schwimmanfänger, rot: generelles Badeverbot.