Label "Regionalfenster“

Ein Schritt in die richtige Richtung?

Das Label "Regionalfenster"
Das Label "Regionalfenster" | Bild: Regionalfenster e.V./Montage: SWR

Seit diesem Jahr gibt es  das bundesweit eingeführte  Label "Regionalfenster" Doch was besagt es? Welche Kriterien müssen die Produkte erfüllen? Und: Wird sich dadurch der Label-Dschungel lichten?

Die blau-weiße Kennzeichnung wurde zu Beginn des Jahres offiziell in ganz Deutschland eingeführt. Laut Bundeslandwirtschaftsministerium tragen inzwischen 2400 Lebensmittel von rund 300 Unternehmen das Label.

Es gibt an, woher die Hauptzutaten für ein Produkt stammen. Der Anteil der regionalen Inhaltsstoffe wird in Prozent aufgelistet. Bei Produkten aus einer einzigen Zutat müssen zum Beispiel 100 % aus der Region stammen. Zusammengesetzte Lebensmittel müssen nach ihren Hauptzutaten bewertet werden. Bei Fleischprodukten gilt, dass die Tiere nicht ihr ganzes Leben in der Region verbracht haben müssen, sondern nur den letzten Teil der Mast.

Eier mit dem "Regionalfenster"
Eier mit dem "Regionalfenster" | Bild: SWR

Darüber hinaus informiert das Regionalfenster über den Ort der Verarbeitung und Verpackung eines Produktes und es gibt Auskunft darüber, wie der Hersteller "Region" definiert. Die Spannweite dabei ist groß, denn die Hersteller bestimmen selbst, auf welche Region sie sich beziehen. Einige Hersteller geben Städte an, andere verweisen auf Landstriche, ganze Bundesländer oder gar Nachbarländer.
Um das Label verwenden zu dürfen, müssen Anbieter ein strenges Zulassungsverfahren durchlaufen. Die Kriterien für das Regionalfenster sind beim gleichnamigen Trägerverein hinterlegt. Ihm gehören Landwirte an, Regionalinitiativen, Lebensmittelhändler und -hersteller.

Verbraucherschützer werten das Regionalfenster als Schritt in die richtige Richtung – hin zu einer einheitlichen Regionalkennzeichnung.

Dennoch gibt es ein gravierendes Problem: Es handelt sich um eine freiwillige Kennzeichnung für regionale Lebensmittel. Das bedeutet, die Vielzahl an verschiedenen Siegeln und Labeln, die es bereits auf dem Markt gibt, bleiben bestehen. Die Anbieter können weiter ihre eigenen Label, Siegel und Marken nutzen und der Label-Dschungel wird nicht gelichtet.

Die Kriterien  für das Regionalfenster
Infos von Regionalfenster e.V.

"Regionale Lebensmittel - Was ist das? Wann hat ein Produkt diese Bezeichnung verdient? Und woran können Verbraucher das beim Einkauf erkennen?"
Infos der Verbraucherzentrale Hessen

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.