SENDETERMIN Mo, 23.11.15 | 20:15 Uhr | Das Erste

Vorsicht, Verbraucherfalle! (2)

Die Themen: Fertiggerichte und Nahrungsergänzungsmittel

"Vorsicht, Verbraucherfalle!"-Reporterin Seraphina Kalze mit Passanten
Passanten vergleichen die Bilder von Fertiggericht-Verpackungen mit der Realität.

Hinter dem schönen Schein von Fertiggericht-Verpackungen

Viele Hersteller von Lebensmitteln, insbesondere von Fertiggerichten, wollen Kunden mit einem attraktiven Foto auf der Verpackung zum Kauf animieren. Enttäuschung macht sich in einigen Fällen breit, wenn das Essen auf den Teller kommt. Für die verlockenden Fotos auf der Verpackung waren professionelle Food-Stylisten am Werk. Sie präparieren das Produkt so, dass es lecker aussieht. "Vorsicht, Verbraucherfalle!" schaut hinter die Kulissen der Fotoateliers und entzaubert die Geheimnisse der Food-Stylisten und Fotografen.

Die Tricks bei Nahrungsergänzungsmitteln

Vitalkapseln mit der Heilkraft exotischer Beeren, Vitaminpräparate für Augen, Knochen oder die Verdauung, Algen mit ganz besonderer Wirkung: Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind ein boomender Markt. Viele Kunden treibt das schlechte Gewissen an, weil sie meinen, sich nicht richtig zu ernähren. Sie greifen deshalb gern zu diesen Produkten. Erfindungsreiche Hersteller nutzen das durch geschickte Werbung aus.

Camu Green
Dieses Nahrungsergänzungsmittel und das dazugehörige Marketing hat das Team von "Vorsicht, Verbraucherfalle!" mit wenig Aufwand selbst entwickelt.

Glaubt man den Behauptungen mancher Verkäufer, wird ein Großteil der Bevölkerung demnächst an Krankheiten dahinsiechen, die durch Vitamin- oder Nährstoffmangel verursacht sind. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Weder sind die Böden ausgelaugt, noch enthalten die Lebensmittel immer weniger Nährstoffe. Das Besondere an NEM: Sie zählen rechtlich zu den Lebensmitteln, anders als bei Medikamenten muss die Wirksamkeit nicht bewiesen werden.

Bestimmte Werbeaussagen sind zwar mittlerweile untersagt. Das hat an den blumigen Beschreibungen mancher Nahrungsergänzungsmittel wenig geändert. Diesen Umstand macht sich das Team "Vorsicht, Verbraucherfalle!" zunutze und kreiert zusammen mit Chemikern ein eigenes tolles Nahrungsergänzungsmittel mit dem entsprechenden Werbe- und Marketingauftritt.


Mondpreise – Wenn Rabatte nur vorgetäuscht werden

Der Leipziger Kabarettist Ralf Bärwolff im Weltraumfahreranzug
Der Leipziger Kabarettist Ralf Bärwolff ist im Weltraumfahreranzug für "Vorsicht, Verbraucherfalle!" auf Mission "Mondpreise" unterwegs.

Rabatte sind die Köder für Sparfüchse. Das wissen die Händler und werben fast schon inflationär mit Preisnachlässen. Doch kaum ein Kunde kann nachvollziehen, ob der Rabatt echt ist oder ob er nur mit einem erfundenen Preis, einem sogenannten "Mondpreis", vorgetäuscht wurde. Das Team von "Vorsicht, Verbraucherfalle!" hat sich lange auf die Lauer gelegt und Händler beim Schummeln mit Rabatten überführt. Bei der Konfrontation mit Unternehmern hat das Team den Begriff "Mondpreis" wörtlich genommen und einen demensprechend spektakulären Auftritt inszeniert.

Klage der Wettbewerbszentrale

Nach den Recherchen des Teams von "Vorsicht, Verbraucherfalle!" hat die Wettbewerbszentrale eine Klage gegen Möbel- und Kaufhäuser angekündigt.

Weitere Infos:

15 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.