1/1

Der Blaue Planet – Die Bilder zu "Unbekannte Ozeane"

Große Tümmler sind Meister im Wellenreiten. | Bild: WDR/BBC/Steve Benjamin

Große Tümmler sind Meister im Wellenreiten.

Große Tümmler auf Ausbildungstour. Die Eltern wollen dem Delfinkalb zeigen, wie es sich an Hornkorallen reiben kann, um die Haut zu schützen.

Dickkopf-Stachelmakrelen können bei ihrer Jagd auf Jungvögel sogar aus dem Wasser springen.

Eine Dickkopf-Stachelmakrele auf Patrouille in flachen Lagunen-Gewässern. Sie wartet auf Vogelküken, die erste Flugübungen über dem Wasser machen.

Als einzige unter den Riff-Fischen benutzen Großzahn-Lippfische Werkzeuge, um die harte Schale von Muscheln, ihrer Lieblingsbeute, zu knacken. Sie schlagen die Muschel immer wieder gegen einen Korallenstock, bis die Schale bricht.

Walross-Mütter und ihre Jungen haben eine enge Bindung, sie kommunizieren durch Laute und mit Hilfe ihres starken Geruchssinns.

Walross-Babys können noch nicht so lange schwimmen, komfortable Rastplätze sind daher sehr begehrt.

Buckelwale ziehen erst seit kurzem bis in die Fjorde Nord-Norwegens. Große Heringsschwärme locken sie dort an.

Einige Große Tümmler sind dafür bekannt, sich mit der Schleimschicht von buschartigen Hornkorallen "einzureiben", die antibiotische Substanzen enthält.

Vor Südafrika können gigantische Wellen entstehen. Bei den Dreharbeiten konnte die mächtigste Riesenwelle der letzten fünf Jahre gefilmt werden.

Vor Neuseeland bilden Große Tümmler und Kleine Schwertwale Gemeinschaften, obwohl sie sich sonst überall spinnefeind sind.

Für diese Aufnahmen von Großen Tümmlern musste das Team wochenlang auf die optimalen Wellen und Delfingruppen warten.

Mit dem Megadome, einem riesigem Kameragehäuse, lassen sich gleichzeitig Aufnahmen über und unter Wasser machen.

Bei Schafskopf-Lippfischen lassen sich Männchen und Weibchen sehr durch die Größe unterscheiden. Sind die Weibchen groß und alt genug, können sie eine beachtliche Verwandlung durchmachen: Sie werden vom Weibchen zum Männchen.