Neulietzegöricke

Ältestes Kolonistendorf des Oderbruchs

Dorfansicht Neulietzegöricke
Die Ansicht vom neukolonialistischen Dorf Neulietzgöricke.

"Bei uns geht die Sonne auf – direkt über der Oder". Das behaupten die Lietzer von sich. "Lietze" nennen die 192 Einwohner liebevoll ihr Dorf Neulietzegöricke in Brandenburg. Die kleine, funktionierende Dorfgemeinschaft aus Alt-Kolonisten und Zugezogenen legt großen Wert auf Zusammenhalt und Nachbarschaftshilfe.

Kornelia und Peter Nagel
Kornelia und Peter Nagel vor ihrem renovierten Kolonistenhaus in Neulietzegöricke.

Mit geringen Mitteln und viel Eigeninitiative haben sie in den letzten Jahren den Erhalt der historischen Dorfanlage mit Fachwerkhäusern, Dorfanger und Alleebäumen sichergestellt. Und es gibt noch viel zu tun. Die Lietzer sind stolz auf ihre Tradition als ältestes Kolonistendorf des Oderbruchs. Es wurde 1753 nach der Trockenlegung des Oderbruchs gebaut und besiedelt.

Mitglieder des Geselligkeitsvereins
Mitglieder des Geselligkeitsvereins treten auf dem Dorffest in Neulietzegöricke auf.

Auch die neuen Generationen wollen den Kolonistengeist weiterleben. Der örtliche Geselligkeitsverein hat keine Nachwuchssorgen; feierliche Anlässe für die Auftritte der vereinseigenen Tanztruppe gibt es in Hülle und Fülle. Denn die Lietzer feiern gern, oft und lang.