Die neue Dokuserie "Der Blaue Planet"

Eine Walross-Mutter und ihr Junges
Eine Walross-Mutter und ihr Junges haben eine enge Bindung, sie kommunizieren durch Laute und mit Hilfe ihres starken Geruchssinns. | Bild: WDR/ BBC

Die neue Dokuserie "Der Blaue Planet": Eine magische Reise durch die Weltmeere in sechs Folgen, ab 19. Februar 2018 immer montags im Ersten.

Leuchtende Tiefsee, extreme Küstenregionen, faszinierende Korallenriffe: Das Erste zeigt ab dem 19. Februar 2018, immer montags um 20:15 Uhr, die sechsteilige BBC/WDR-Dokuserie "Der Blaue Planet". Das Publikum erwartet eine magische Reise in die Welt der Meere und ihrer Bewohner, zu der die Musik von Hollywood-Legende Hans Zimmer und die Erzählweise von Schauspieler Axel Milberg erheblich beitragen.

Vorschau auf die neue Doku-Serie "Der Blaue Planet"

Die Filmteams begaben sich während einer Drehzeit von vier Jahren auf 125 Expeditionen, bereisten 39 Länder, verbrachten mehr als 6.000 Stunden auf Tauchgängen und filmten auf jedem Kontinent und in jedem Ozean – von den Küsten bis in die Tiefsee.

Große Tümmler
Große Tümmler im Roten Meer | Bild: WDR/BBC NHU/ Jonathan Smith

Das Ergebnis sind sechs faszinierende Folgen, die viele bisher noch nie gefilmte Verhaltensweisen in der Tierwelt zum Vorschein bringen und einen außergewöhnlichen Blick auf das Leben unter und über der Meeresoberfläche bieten.

Einzigartige Einblicke in die Meereswelt

Schafskopf-Lippfische
Schafskopf-Lippfische | Bild: WDR/BBC/ Tony Wu

Zum ersten Mal erforschten bemannte Unterwasserfahrzeuge die Tiefen der Antarktis. An den Küsten abgelegener Inseln trafen die Crews auf Fische, die fast nur auf dem Land leben. Oder auf Stachelmakrelen, die Seevögel im Flug fangen. Es gelangen Aufnahmen von Zackenbarschen, die zusammen mit Kraken kleine Fische jagen. Der spektakulärste Fund war ein Lippfisch, der Korallenauswüchse wie einen Amboss verwendet, um Muscheln aufzuknacken. Schleppkameras filmten Raubfische und Delfine aus nächster Nähe, während diese mit Höchstgeschwindigkeit durch den Ozean schwammen. Saugkameras ermöglichen es dem Publikum, auf dem Rücken gigantischer Wesen wie Walhaien oder Orcas mitzuschwimmen – und Unterwasser-Endoskopkameras mit extrem hoher Auflösung erlauben die persönliche Begegnung mit den kleinsten Lebewesen.

Der Einfluss des Menschen

Darüber hinaus präsentiert "Der Blaue Planet" Geschichten, die sich mit den aktuellen Problemen der Ozeane beschäftigen, von ganzen Meeresabschnitten voller Plastik über die verheerende Korallenbleiche vergangener Jahre bis hin zu den weitreichenden Konsequenzen der sich erwärmenden Ozeane. Die Serie macht klar, warum der Gesundheitszustand der Meere uns alle betrifft. Außergewöhnlich gedreht und erzählt, bietet "Der Blaue Planet" echtes Erlebnisfernsehen.

"Der Blaue Planet" ist eine Koproduktion von BBC und WDR. Weitere beteiligte ARD-Partner sind BR, NDR und SWR.
Redaktion (WDR): Gabriele Conze

Die Sendetermine im Überblick

  • Unbekannte Ozeane, 19. Februar 2018, 20:15 Uhr
  • Leuchtende Tiefsee, 26. Februar 2018, 20:15 Uhr
  • Faszination Korallenriff, 5. März 2018, 20:15 Uhr
  • Auf hoher See, 12. März 2018, 20:15 Uhr
  • Unterwasserdschungel, 19. März 2018, 20:15 Uhr
  • Extremwelt Küste, 26. März 2018, 20:15 Uhr
1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.