SENDETERMIN Mo, 26.03.18 | 23:30 Uhr | Das Erste

Geschichte im Ersten: Deutschland '68

Play1968 war das Straßenbild von Anzug tragenden Männern und Damen im langen Kleid geprägt – auch bei der Jugend.
Deutschland '68 | Video verfügbar bis 26.09.2018 | Bild: Radio Bremen

1968: demonstrierende Studenten, Polizisten mit Schlagstöcken und Wasserwerfern, Sit-ins an Universitäten und die Gründung von Kommunen. Diese Bilder sind ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die Musik wurde aggressiver, die Haare der Männer länger und die Röcke der Frauen kürzer. Eine Rebellion junger Menschen, die weder geplant noch organisiert war. Doch war 1968 wirklich nur so? Neben den bekannten und symbolträchtigen Bildern aus dem Jahr gibt es auch eine andere Wirklichkeit. Die Welt des konservativen Lebens in Deutschland: Die Frau am Herd, der Mann beim Frühschoppen und in den Charts stürmte Kinderstar Heintje an den Beatles und den Rolling Stones vorbei.

Die Dokumentation von Radio Bremen und NDR "Deutschland ‘68" zeigt das deutsche Leben im Jahr 1968 sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR; in der Großstadt und auf dem Land. Der Film von Caroline Pellmann und János Kereszti leuchtet ein Jahr aus, das auch ein halbes Jahrhundert danach als historische Wegmarke für das heutige Deutschland gilt.

Proteste in West- und Ostdeutschland

23 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich Westdeutschland mitten im Wirtschaftswunder. Die Konjunktur brummte und der Wohlstand wuchs. Doch das wiederaufgebaute Nachkriegsdeutschland sah sich vor neue Herausforderungen gestellt. Studentenproteste und außerparlamentarische Opposition bestimmten die Nachrichten. Barbara Köster hat als Studentin in Frankfurt an vielen Demonstrationen teilgenommen und war Mitglied im Sozialistischen Deutschen Studentenbund. Sie erinnert sich: "Das war eine antiautoritäre Bewegung. Wir waren gegen Autorität jeglicher Art, in der Familie, im Gericht, im Hörsaal, zwischen den Geschlechtern."

Barbara Köster
Barbara Köster wuchs in einem konservativen Elternhaus auf. Sie schloss sich als Studentin den Protesten in Frankfurt an. | Bild: Radio Bremen

Auch Peter Wietzke war damals bei fast jeder Demo und Straßenschlacht dabei. Allerdings auf der anderen Seite. Als junger Polizist hielt er seinen Kopf hin und hatte trotzdem Sympathie für die Rebellen: "Die Musik und sich gegen Autoritäten bemerkbar machen, das entsprach auch so meinem Gefühl." Für die Aggressivität vieler Demonstranten hatte er aber gar kein Verständnis. "Wir haben 1968 fast täglich in Berlin Demonstrationen gehabt. Fast immer gab es verbale Aggressionen, meistens flogen danach Eier und später auch Steine."

Im Osten Deutschlands baute die SED ihre Macht aus. Dabei träumte ein Großteil der DDR-Bevölkerung von politischer Freiheit nach dem Vorbild des "Prager Frühlings". "Wir kannten viele Menschen, die über die DDR meckerten. Aber keiner machte was. Wir wollten was tun", erinnert sich Andreas Pilz. Mit seinem Bruder und zwei Freunden malten sie 1968 in ihrem Heimatort nahe der Tschechischen Grenze Protestplakate gegen die Sprengung der Universitätskirche in Leipzig. Die vier Schüler wurden geschnappt und von der Stasi verhört. Zwei flogen von der Schule.

Als Jugendclique protestierten sie 1968 mit Plakaten gegen den Abriss der Leipziger Universitätskirche mit verheerenden Folgen: Matthias Pilz, Andreas Pilz, Bernhard Geiler, Johannes Schlenkrich.
Als Jugendclique protestierten sie 1968 mit Plakaten gegen den Abriss der Leipziger Universitätskirche: Matthias Pilz, Andreas Pilz, Bernhard Geiler, Johannes Schlenkrich. | Bild: Radio Bremen

Emotionen und Widersprüche

In Westdeutschland erreichten die Proteste mit den Osterunruhen ihren Höhepunkt. Es gab hunderte Verletzte und sogar zwei Tote. Studentenführer Rudi Dutschke war auf offener Straße niedergeschossen worden. Darauf folgten deutschlandweite Proteste. Studierende, Schüler und Angestellte warfen dem Axel Springer Verlag und seinen Tageszeitungen "Hetze gegen die Studentenbewegung" vor. Heinz Rittermeier, Sohn einer Stahlarbeiter-Familie in Bochum, wundert sich noch heute über die Unwissenheit mancher Studenten: "Die Studenten kamen hier zum Springer-Platz und wollten das Schild 'Springer-Platz' runterreißen. Das fand die Bevölkerung hier völlig daneben, weil dieser Platz nach Karl Springer, einem Widerstandskämpfer gegen das Nazi-Regime benannt wurde." Es blieb nicht die einzige Irritation. Studenten und Arbeiter schlossen sich 1968 nur selten erfolgreich zusammen. Der Umbruch 1968 lief ungeplant, emotional und oft widersprüchlich.

Aber die Bewegung hatte eine grundsätzliche Richtung, ist Evelyn Frisinger überzeugt: "Wir waren alle links und wir waren auch engagiert." Sie hatte damals in Bremen eine Mode-Boutique und hat lieber kurze Röcke und durchsichtige Blusen verkauft als auf Demos zu gehen. "Alles war möglich! Es war eine Revolution der Jugend!" Typisch für die 68er, dass Heinz Rittermeier widersprechen muss: "Eine Revolution war es nicht. Es hat die Gesellschaft nicht auf einen Schlag verändert, aber es hat Reformen angestoßen."

Die Bremerin Evelyn Frisinger dachte 1968 an Revolution und an Umsätze – sie verkaufte provokative Mode und brachte so einen neuen Lebensstil in die Hansestadt.
Die Bremerin Evelyn Frisinger dachte 1968 an Revolution und an Umsätze – sie verkaufte provokative Mode und brachte so einen neuen Lebensstil in die Hansestadt. | Bild: Radio Bremen

Ein Mythos – viele Perspektiven

Die Radio-Bremen-NDR-Dokumentation wirft einen persönlichen Blick auf Deutschland im Jahr 1968. Jeder hat seine ganz eigene Perspektive auf dieses Jahr und seinen Mythos. Entweder sie haben als Student protestiert, als Polizist Demonstrationen aufgelöst, waren politisch engagierter Azubi im Stahlwerk, haben provokante Mode entworfen, in der DDR gegen das Regime protestiert oder als Kinderstar die Herzen des ganzen Landes erobert. Aus der Summe ihrer Erlebnisse und Ansichten zeigt sich, wie das Leben in Deutschland 1968 war: (K)ein Jahr wie jedes andere!

Eine Bremedia Produktion im Auftrag von Radio Bremen, NDR und BR für Das Erste

Ein Film von Caroline Pellmann und János Kereszti

18 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.