SENDETERMIN Mo, 10.07.17 | 22:10 Uhr | Das Erste

Exclusiv im Ersten: Keine Luft zum Atmen

Die Abgastricks von Industrie und Politik

PlayMessstationen registrieren die Luftbelastung auf deutschen Straßen.
Exclusiv im Ersten: Keine Luft zum Atmen | Video verfügbar bis 10.07.2018

Menschen, die täglich mit Atemwegserkrankungen kämpfen, Autokonzerne, die mit zu hohen Schadstoffwerten tricksen, eine Politik, die jahrelang gezielt wegschaut: Der Film "Exclusiv im Ersten: Keine Luft zum Atmen" zeigt, wie auch nach dem VW-Abgasskandal immer noch gemogelt und jedes gesetzliche Hintertürchen ausgenutzt wird, um Dieselfahrzeuge verkaufen zu können.

Erhöhter Ausstoß von Stickoxiden

Detail eines Dieselmotors
Rußablagerungen in einem Dieselmotor

Immer deutlicher kommt heraus: Modelle fast aller großen Autokonzernen stoßen viel mehr Stickoxide aus als auf dem Prüfstand. Und ein Ende ist nicht absehbar: Gesundheitsschädliche Luft in den Städten wird einfach hingenommen.

Warum unternimmt die deutsche Politik nichts gegen die Abgasbelastung? Wer ist verantwortlich für die schlechte Luft in Deutschlands Städten? Und geht die Politik bei Manipulationen wie beim VW-Abgasskandal nun härter vor?

Ein Film von Fim von Michael Houben

71 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.