SENDETERMIN Mo, 03.08.15 | 22:00 Uhr | Das Erste

Die Tierdiebe – Wie skrupellose Wilderer deutsche Wälder plündern

Exclusiv im Ersten

PlayFür Greifvögel werden mehrere Tausend Euro gezahlt.
Exclusiv im Ersten: Die Tierdiebe | Video verfügbar bis 10.08.2016

In Deutschland hat sich ein engmaschiges Netz von Wilderern und Hehlern gebildet, das jährlich zehntausende Tiere illegal fängt und verkauft. Das Besondere: Es handelt sich nicht um exotische Arten wie Boas, seltene Papageien oder Tiger. Die Tierdiebe haben es auf heimische Arten abgesehen. Vom Luchs bis zur Lerche – so gut wie jedes Tier findet einen Abnehmer.

Überraschend: Selbst noch wenig bedrohte Arten wie Buchfinken, Pirole oder Eidechsen sind begehrt. Ein lukratives Geschäft, denn die Preise sind nicht unerheblich. So fallen für einen Kiebitz leicht 120 Euro, für eine Sumpfschildkröte 250 Euro an. Schnell verdientes Geld. Die Tiere werden oftmals mit einfachen Schachtelfallen angelockt und gefangen. Für streng geschützte Arten wie Schreiadler oder Bartgeier fallen gleich mehrere Tausend Euro an – ein illegaler Millionen-Markt.

Jörg Lippert arbeitet für das Landesumweltamt Brandenburg
Jörg Lippert arbeitet für das Landesumweltamt Brandenburg. Er verfolgt Wilderer, die skrupellos die deutsche Natur plündern – hier mit einer Vogelfalle.

Kaum Ermittlungen

Getrieben von ihrer Gier, bringen die Tierdiebe so immer mehr Arten an den Rand der Ausrottung. Aber: Die Behörden ermitteln so gut wie nie. Kommt es zu einem Verfahren, erhalten die Angeklagten – wenn überhaupt – meist relativ kurze Bewährungsstrafen.

In einer monatelangen Recherche haben sich Reporter des ARD-Magazins "Fakt" und des Recherchebüros CORRECT!V in die kriminellen Netze der Tierdiebe eingeschlichen und die illegalen Machenschaften der Wilderer und Hehler ausgeleuchtet. Eine Reportage, die einen exklusiven Einblick in eine bislang verborgene Szene liefert.

Ein Film von Markus Frenzel und Bastian Schlange

Sendetermin

Mo, 03.08.15 | 22:00 Uhr
Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Reihe "Exclusiv im Ersten"

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Mitteldeutschen Rundfunk produziert.