SENDETERMIN Mo, 09.11.15 | 22:55 Uhr | Das Erste

Todkrank durch die Pille?

Frauen kämpfen gegen Bayer

PlayFelicitas Rohrer
Die Story im Ersten: Todkrank durch die Pille? | Video verfügbar bis 09.11.2016

Die Antibabypille bedeutete für Generationen von Frauen sexuelle Freiheit. Doch einige dieser Hormonpräparate sind sehr umstritten. Felicitas Rohrer glaubt, dass die kleine Pille ihr vor allem großes Leid brachte. Die junge Frau nahm mehrere Monate eine der neueren Antibabypillen ein. 2009 wurde sie als Notfall mit einer doppelten Lungenembolie ins Krankenhaus gebracht. Sie überlebte nur knapp. Die damals 25-Jährige hatte keine Vorerkrankungen, war nicht dick, rauchte nicht.

Erhöhtes Thromboserisiko bei Pillen der vierten Generation

Ihre Ärzte vermuten, dass die Antibabypille Ursache der Erkrankung war. Zahlreiche neue Studien belegen, dass die Pillen der vierten Generation mit dem Wirkstoff Drospirenon im Vergleich zu den Pillen der ersten und zweiten Generation ein bis zu doppelt so hohes Thromboserisiko besitzen. Die Blutgerinnsel können zu Lungenembolien führen.

Tod durch die Pille?

Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind in den vergangenen 15 Jahren insgesamt 478 Verdachtsfälle von Frauen mit venösen Thromboembolien gemeldet worden, die drospirenonhaltige Verhütungsmittel verschiedener Hersteller angewendet haben, darunter 16 Verdachtsfälle mit Todesfolge. Dennoch werden die Drospirenon-Präparate immer noch häufig verkauft und auch an junge Erstanwenderinnen verschrieben. 

Klage gegen Bayer

Felicitas Rohrer muss seit ihrer Erkrankung blutverdünnende Medikamente nehmen und kann vermutlich nie Kinder bekommen. Im Mai 2011 hat sie den Pharmariesen Bayer auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagt. Mehr als vier Jahre musste die junge Frau auf den Prozessbeginn warten. Am 17.12.2015 beginnt dieser in Waldshut, Baden-Württemberg, der Heimat von Felicitas Rohrer.

Prozessbeginn gegen Bayer

Krank durch Antibabypille: Kein Einzelfall? | Video verfügbar bis 16.12.2016

"Ich will Gerechtigkeit"

Der Vorwurf von Felicitas Rohrer lautet: Der Pharmakonzern hätte damals auf das erhöhte Thromboserisiko im Beipackzettel hinweisen müssen. "Ich will Gerechtigkeit und bin die erste in Deutschland, die das macht. Aber ich habe Glück im Unglück gehabt, ich lebe noch", so die heute 31-Jährige. In den USA hat Bayer bereits 1,96 Milliarden Dollar Entschädigung an die Opfer gezahlt – außergerichtlich und ohne Schuldeingeständnis. In Deutschland spricht der Pharmakonzern bislang von Einzelfällen und bedauerlichen Schicksalen. Felicitas Rohrer hat eine Selbsthilfegruppe gegründet. Mit vielen anderen Frauen will sie dafür kämpfen, dass Bayer die umstrittenen Pillen vom Markt nimmt.

Felicitas Roher im Interview

Felicitas Rohrer: Lebenslang geschädigt durch die Pille | Video verfügbar bis 16.12.2016

Ein Film von Nicole Probst und Fabian Sabo

Wenn Sie an einem Manuskript der Sendung interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die Redaktion: inland@wdr.de