1/1

Highway durch Australien

Ernst Arendt und Hans Schweiger haben viele tausend Kilometer auf abenteuerlichen Pisten zurückgelegt, immer auf der Suche nach Tieren.

Ernst Arendt und Hans Schweiger haben viele tausend Kilometer auf abenteuerlichen Pisten zurückgelegt, immer auf der Suche nach Tieren.

Auf ihrer Reise durch Australien begegnen die Filmemacher vielen Tieren: Fuchskusu, oder Possums, sind neugierige Wesen. Sie besuchten in der Nacht das Lager des Filmteams.

Ernst Arendt (links) und Hans Schweiger bei Film- und Tonaufnahmen im australischen Busch.

In Australien muss man alles mit Kängurus teilen: das Camp, den Strand und den Highway.

Und neugierig sind sie auch: Ernst Arendt hat ein Graues Riesenkänguru als Zuschauer bei Tonaufnahmen mit dem Parabolmikrofon.

Nacktaugenkakadus, oder Little Corellas, sind immer zu Spiel und Spass aufgelegt.

In den Schluchten der MacDonnell Range klettern Felsenkängurus und leben Dingos. Schwarzfuß-Felsenkängurus sind ziemlich tollpatschig, wenn sie ein Weibchen anmachen.

Ein Dingo.

Rosakakadus sind immer für Unterhaltung gut.

Schnabeligel, auch Ameisenigel genannt, haben eine lange Geschichte. Die ersten Säugetiere vor über 100 Millionen Jahren legten zwar noch Eier wie die Reptilien, trugen das Ei aber bis zum Schlüpfen des Jungen mit sich herum. Das Junge leckte die Milch aus einer Hautfalte am Bauch des Muttertieres. Eines der Tiere aus dieser Zeit hat bis heute überlebt: der Schnabeligel. Er kommt in ganz Australien in den Wäldern und Savannen bis hoch ins Gebirge, ja sogar im Schnee vor.

Ein Bartagame direkt neben dem Highway.

Die Neuhollandkrähe, oder Australian Raven, besucht gerne die Truckstops am Highway, ist lustig, listig und ein guter Sänger.