SENDETERMIN So, 18.02.18 | 16:30 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Madagaskar (1)

Madagaskar (1) | Video verfügbar bis 25.02.2018 | Bild: dpa/C. Lundqvist

Eine Insel, ein Mythos – Madagaskar. Nirgendwo sonst leben so viele skurrile Tiere wie hier: Vom struppigen Fingertier über den leuchtend roten Giraffenhalskäfer bis zum vermutlich kleinsten Chamäleon der Erde, das gerade mal die Größe einer Ameise erreicht. Seit Jahrmillionen liegt die Insel im Indischen Ozean isoliert, sodass sich – abseits der Kontinente – eine eigene und oft eigenartige Tier- und Pflanzenwelt entwickeln konnte. Die zweiteilige BBC-Naturdokumentation "Madagaskar" erzählt mit spektakulären und seltenen Filmaufnahmen die Geschichte dieser "Naturwunderwelt". In der ersten Folge "Im Dschungelreich der Halbaffen" stehen Madagaskars Wälder mit ihren tierischen Bewohner im Mittelpunkt.

Madagaskar gilt als das Reich der Lemuren, einer Gruppe von Halbaffen, die ausschließlich hier heimisch ist. Etwa 80 verschiedene Arten sind bekannt – und fast überall auf der Insel zu finden, wo der Mensch sie noch nicht verdrängt hat. Lemuren leben selbst in lebensfeindlichen Arealen wie Madagaskars Dornenwäldern.

Lemuren und ihre Lebensräume

Der größte Lemur, der Indri, ist ein echter Regenwald-Bewohner, der die meiste Zeit seines Lebens in den Wipfeln verbringt. Um sich bemerkbar zu machen, nutzen Indris ihre durchdringende, beinahe heulende Stimme: Männchen und Weibchen "singen" morgens früh im Duett, um Artgenossen klarzumachen, wo ihr Revier liegt. Mit großen, nach vorne gerichteten Augen und dichtem Pelz haben die Tiere ein "Schoßhundgesicht" – dabei sind Indris echte Primaten und daher näher mit uns Menschen verwandt, so wie alle Lemuren.

Palmenstrände, Regenwälder, schroffe Gebirge und Wüsten – Madagaskars landschaftliche Vielfalt und seine Abgeschiedenheit sind Gründe für die die riesige Artenvielfalt auf der Insel.
Palmenstrände, Regenwälder, schroffe Gebirge und Wüsten – Madagaskar. | Bild: NDR/Alastair MacEwen

Zwar auch eine Art Wald, aber einen der ganz anderen Sorte, bewohnen die kleineren Alaotra-Bambuslemuren. Es gibt sie ausschließlich im Schilfwald an den Uferregionen des größten Sees Madagaskars. Ihr Lebensraum, die sich im Wind biegenden Schilfhalme, stehen im Wasser. Um keine nassen Füße zu bekommen, haben die sehr seltenen Lemuren eine Strategie entwickelt: Sie klettern an den Schilfhalmen hoch, bis die sich unter ihrem Gewicht neigen. So können sie direkt zum nächsten Halm klettern.

Die magische Insel

Viele Feinde hatten die Lemuren ursprünglich auf Madagaskar nicht – seit sich die Insel vor vielen Millionen Jahren vom afrikanischen und indischen Festland trennte, gibt es keine großen Raubtiere wie Löwen oder Leoparden. In Acht nehmen müssen sich die Lemuren dennoch – vor der Fossa, einem kleinen, katzenartigen Raubtier. Sie ist eine gefährliche Jägerin.

Von einfallsreichen Lemuren über unsichtbare Geckos bis zum vielleicht kleinsten Reptil der Welt – die bizarre und vielfältige Tierwelt in den Wäldern der Lemuren ist weltweit einzigartig: Madagaskar ist eine nahezu magische Insel.

Ein zweiteiliger Film von Mike Gunton

Sendetermin

So, 18.02.18 | 16:30 Uhr
Das Erste

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Westdeutschen Rundfunk und Norddeutschen Rundfunk produziert.