SENDETERMIN So, 12.02.17 | 16:35 Uhr | Das Erste

Wildes London

Erlebnis Erde

Füchse leben gerne in der Nähe des Menschen
Füchse leben gerne in der Nähe des Menschen – dort fallen häufig Leckerbissen für sie ab.

London ist berühmt: für den Tower, seine Royals und den Trafalgar Square. Mit fast acht Millionen Einwohnern ist London ein "Großstadtdschungel", in dem Wildtiere keine Rolle spielen, könnte man vermuten. Wer ahnt schon, dass hier die Tauben mit der U-Bahn fahren? Im Untergrund geraten sie zumindest nicht ins Visier von Wanderfalken, die hoch über den Wolkenkratzern kreisen. Auch Füchse, exotische Halsbandsittiche und Grauhörnchen sind in der Metropole zu Hause.

"Wildes London" erzählt verblüffende Geschichten, bei denen ausnahmsweise die tierischen Bewohner der britischen Hauptstadt im Mittelpunkt stehen.

Leben zwischen Häuserschluchten

Tauben in London
Für Tauben ist London ein Paradies.

Den Männern vom Billingsgate-Fischmarkt wird warm ums Herz, wenn ihr Besuch aus der Themse auftaucht: Jeden Morgen dreht sich alles um "ihre" Robbe. Sie weiß genau, wo sie in den Docklands täglich ihr Frühstück bekommt, in Form von frischem Fisch, den ihr die Männer am Billingsgate servieren. Die Arbeiter verwöhnen das Tier, das offenbar als Einzelgänger in der Themse lebt. Längst nicht jeder bekommt die Robbe zu Gesicht, was die Arbeiter vom Fischmarkt offensichtlich mit Stolz erfüllt.

Mitten in London lebt sogar einer der schnellsten Jäger im Tierreich: Für den Wanderfalken sind Häuserschluchten ein ideales Revier, denn ihre Beutetiere, die Tauben, sind in der Stadt nahezu unbegrenzt verfügbar. Mit über 300 km/h jagt sie der Greifvogel im Sturzflug, hoch über den Köpfen der Londoner, von denen die meisten nicht einmal ahnen, welche Dramen sich im Luftraum direkt über ihnen abspielen.

Parkbesetzer: Grauhörnchen fühlen sich in London wohl.
Parkbesetzer: Grauhörnchen fühlen sich in London wohl. Die ursprünglich aus Amerika stammenden Nager haben in England die rotbraunen, Europäischen Eichhörnchen nahezu verdrängt.

Selbst ein trostlos grauer Wohnblock birgt in London ein kleines Naturwunder: Eine wilde Füchsin hat mit einer alten Dame Freundschaft geschlossen, die in einem der oberen Stockwerke wohnt. Regelmäßig erscheint die Füchsin im Vorgarten, wo sie mit Würstchen verwöhnt wird, die die alte Dame aus dem Fenster wirft. Eine besondere Art der Fernbeziehung. Wenn es um die Wurst geht, hört die Füchsin auch auf "Sitz" und bringt, nicht ganz uneigennützig, ihre Jungtiere mit.

Die wilde Seite des Großstadtdschungels

Von russischen Pelikanen im Park über geheimnisvolle Schildkröten in der Themse bis zu Skorpionen in den Docklands: London ist nicht nur Lebensraum für Millionen Menschen, sondern auch für unzählige Wildtiere, die sich perfekt an den Großstadtdschungel angepasst haben. Diese BBC-Dokumentation zeigt London von seiner überraschend wilden Seite. 

Ein Film von Dave Allen und Steve Greenwood