SENDETERMIN So, 28.02.16 | 17:30 Uhr | Das Erste

Die 100.000-Euro-Babys – Vaterglück per Leihmutter

PlayJens, Greta und Andreas
Die 100.000-Euro-Babys | Video verfügbar bis 28.02.2017

Streng genommen hat die siebenjährige Greta zwei Väter und zwei Mütter: die beiden Deutschen Jens und Andreas, eine Leihmutter und eine Eizellspenderin aus den USA. Das schwule Paar Jens und Andreas war unter den ersten Deutschen, die auf diesem Weg ein Kind bekamen und es aus den USA nach Deutschland brachten.

Leihmütter sind in Deutschland verboten

Weil Leihmutterschaft und Eizellspende bei uns verboten sind, fliegen Jens und Andreas im Sommer 2013 wieder in die USA. Sie wollen ein Geschwisterkind für Greta. Die Eizellen werden noch einmal von Rose gespendet, Gretas biologischer Mutter, denn Greta soll ein echtes Halbgeschwister bekommen. Leiblicher Vater soll dieses Mal Andreas sein, weil Jens schon Gretas Vater ist.

"Es ist eine Belastung, auch finanziell", sagt Jens. Rund 100.000 Euro kostet das Verfahren, inklusive Gebühren für die Reproduktionsklinik, die Agentur, die Eispenderin, die Leihmutter und vieles mehr. "Aber Greta soll ein Geschwisterlein haben. Das hat sie verdient", meint Jens.

Vom Reagenzglas bis zur Geburt

Die Autoren begleiten Jens und Andreas seit Gretas erstem Geburtstag und auf ihrem Weg zum zweiten Kind, von der Zeugung in einem Reagenzglas bis in den Kreissaal. Dabei lernen die Zuschauer auch die Leihmutter und die Eizellspenderin kennen.

Greta lernt ihre leibliche Mutter kennen.
Greta lernt ihre leibliche Mutter kennen.

Warum wird man Leihmutter?

Sie gewähren Einblick in die Welt von Frauen, die für Geld anderen Menschen ihren Kinderwunsch erfüllen: Wie wird Leihmutter Susan damit fertig, ein Kind nach neun Monaten Schwangerschaft abzugeben? Und wie geht Eizellspenderin Rose damit um, dass sie die biologische Mutter von Kindern ist, die sie kaum kennt?

Kritik aus der eigenen Familie

Die Familien von Jens und Andreas haben Greta gut aufgenommen – auch wenn vor allem Jens' Mutter zunächst gewisse Mühe hatte, den ganzen Vorgang zu begreifen. Andere in der Familie – wie Jens' Schwester Kerstin und Andreas Schwägerin – sind kritischer: Was ist, wenn Greta und ihr Geschwisterchen später eine Mutterfigur vermissen? Was passiert, wenn ihr Umfeld sie wegen ihrer Entstehungsgeschichte anfeindet?

Ein breites Kreuz braucht man schon

"Wir hoffen einfach, dass unsere Kinder durch alles, was wir für sie tun, ein breites Kreuz im Leben haben, um gut durch solche Situationen zu kommen", sagt Andreas. "Das wäre unser größtes Glück."

38 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden erst durch die Redaktion freigeschaltet.

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.