1/1

Unsere Nachwuchs-Crew: Die Praktikanten aus Staffel 7

Jasmin Hossalla (31) aus Trier (Folgen 223-232): Erst ein Crewdrill erinnert Jasmin daran, dass sie an Bord eigentlich noch zu den Nesthäkchen gehört. Orientierungslos irrt die frisch gebackene Köchin auf der Suche nach dem richtigen Sammelpunkt durch die kilometerlangen Schiffsgänge und gerät erstmals außerhalb der Bordküche so richtig ins Schwitzen.  | Bild: BR

Jasmin Hossalla (31) aus Trier (Folgen 223-232): Erst ein Crewdrill erinnert Jasmin daran, dass sie an Bord eigentlich noch zu den Nesthäkchen gehört. Orientierungslos irrt die frisch gebackene Köchin auf der Suche nach dem richtigen Sammelpunkt durch die kilometerlangen Schiffsgänge und gerät erstmals außerhalb der Bordküche so richtig ins Schwitzen.

An ihrem Arbeitsplatz ist die 31-jährige Triererin seit Tag 1 ihres zweiwöchigen Praktikums fester Bestandteil des Teams. Mit Zimmergenossin Madita taucht "der kleine Wirbelwind" in die Geheimnisse der belizianischen Küche ein und mit Küchenchef Christian Jüngling erkundet sie die bunten Märkte Mittelamerikas.

Und wie man Kakteenschnitzel zubereitet oder mit einer der zehn giftigsten Speisen der Welt in der Bordküche hantiert, steht auch noch für Jasmin auf dem Programm.

Madita Andresen (22) aus Niebüll (Folgen 221–232): Maditas erstes Kreuzfahrtabenteuer beginnt typisch karibisch mit einem kräftigen Schluck Mamajuana – dem dominikanischen Allheilmittel für Körper und Seele. An Bord packt die Nautikstudentin aus Flensburg gleich ganz selbstverständlich mit an: putzen, streichen, entrosten – alles kein Problem für die 22-jährige, die in den Semesterferien als Decksfrau bei einer Dampfschiff-Reederei arbeitet.

Schon bald hat sich ihr Engagement herumgesprochen und Kadettin Madita wird zur "Reiseleiterin" für Exklusivgäste auf dem Mooring Deck ernannt. Aber auch an Land erfüllen sich für Madita, die als echtes "Schiffsmädel" an der Nordseeküste aufgewachsen ist, Seefahrer-Träume – an der Seite von Kapitän Elmar Mühlebach darf sie die Fahrt durch die brandneuen Riesenschleusen im Panamakanal erleben und mit Zimmergenossin Jasmin macht sie sich in Costa Rica auf die Suche nach Faultieren.

Moritz Pompetzki (21) aus Rüsselsheim (Folgen 234–252): Lange hält es Moritz nicht in der fensterlosen Bordschreinerei aus, denn eines ist schnell klar: Neben Stichsäge und Schleifpapier gibt es an Bord eines Kreuzfahrtschiffes noch viel mehr zu entdecken. Und tatsächlich dauert es nicht lang und der junge Schreiner aus Rüsselheim ist bei jedem Anlegemanöver auf dem Mooring Deck dabei.

Auch bei der Müllentsorgung packt Moritz tatkräftig mit an. Privat ist der Hesse am liebsten in seinem VW-Bulli kreuz und quer in Europa unterwegs; jetzt erwartet ihn in Asien ein unbekanntes Reise-Kapitel und ein Kontinent, auf dem Heuschrecken ein knuspriger Snack sind und Busse nicht immer dorthin fahren, wohin man möchte.

Aber auch in seiner Spezialdisziplin wartet eine Herausforderung auf ihn: Der Kapitän persönlich hat einen Schreiner-Spezialauftrag zu vergeben.

Philomena Schmidt (19) aus Coburg (233–252): Das Abitur frisch in der Tasche packt "Philou" ihre Siebensachen und macht sich auf die große Suche nach neuen Abenteuern und einem Plan für die Zukunft.

An Bord der "Weißen Lady" wird die 19-Jährige für einen Monat zu einer echten Allrounderin: Rezeption, Patisserie, House- und Barkeeping – die Coburgerin schlüpft von einer Arbeitsuniform in die nächste und dabei warten etliche Herausforderungen auf sie: Vom korrekten Ausfüllen fünfseitiger Visaanträge über das fachgerechte Einfüllen eines Weizenbierglases bis hin zum künstlerisch-wertvollen Falten eines Handtuchhundes.

Aber auch an Land gibt es viel zu erleben. In einer Hello-Kitty-Rikscha düst sie mit Kollegin Sara durch Malakka und mit Patisserie-Chefin Roberta rührt sie in Sri Lanka Büffelmilch zu Büffeljoghurt. Und dann stehen da noch so einige andere Lektionen auf dem Kreuzfahrer-Lehrplan.

Lisa Althoff (28) aus Steinfurt (Folgen 244–252): Ihr zweimonatiges Praktikum an Bord der "Weißen Lady" liegt bereits sechs Jahre zurück und doch ist die Küchencrew in all den Jahren danach immer eine Familie für sie geblieben.

Nun wartet auf Köchin Lisa aus Steinfurt das nächste große Abenteuer auf hoher See – und es beginnt auf einer Achterbahn der Gefühle! In Bremerhaven heißt es für zwei Wochen Abschied nehmen vom Mann und ihren drei Kindern. Aber an Bord wartet "Schiffsmama" Roberta schon sehnsüchtig auf ihre Lisa.

Das Patisserie-Dreamteam läuft in der Bordküche sofort zu alter Form auf und streift mit erfrischender Frauenpower durch die Metropolen der Ostsee. Doch schon bald kommt Heimweh auf und Lisa wird klar, dass sich etwas Grundlegendes für sie verändert hat. Am Tag, an dem Lisa an Bord das Schulfest ihrer Tochter verpasst, trifft sie eine schwere Entscheidung.

Deck-Kadett Alexander Nepraunig (21), Folgen 253–270: Während die Begeisterung für das raue Meerwasser vielen angehenden Seefahrern schon in die Wiege gelegt wurde, hatte Deck-Kadett Alex eigentlich ganz andere Pläne. Der 21-jährige Österreicher war auf dem besten Weg zum Ski-Profi. Doch ein Unfall bei einer Abfahrt und eine Rückenverletzung beendeten jäh die Träume des damals 15-jährigen Talents.

Heute büffelt Alex an der Hochschule Wismar im Bereich Nautik für Projektarbeiten zu Themen wie "Ausguck und Kollisionsverhütung", die Zeiten auf dem Sportinternat in Tirol sind in weite Ferne gerückt. Nicht so seine Sucht nach dem Rausch der Geschwindigkeit. Und die kann der gebürtige Kärntner auf seinem 44-tägigen Kadettenabenteuer vor allem in den waldgesäumten Weiten Kanadas stillen. Wo immer es eine tiefe Schlucht an einer Seilrutsche zu überqueren gilt oder ein Quad-Bike darauf wartet, sich durch Morast und Flüsse zu kämpfen: Alex steht ganz vorne in der Schlange.

An Seetagen muss da der Fitnessraum Abhilfe schaffen, der für den pumpenden Praktikanten zu seinem dritten Zuhause wird. Doch auch im zweiten – der Brücke – wird es sportlich. In Bonne Bay steht Studentischer Dreikampf auf dem Programm – dieser entpuppt sich jedoch nicht gerade als Traumjob für Adrenalinjunkies.

Küchenpraktikantin Stefanie Gehrlein (24), Folgen 253–270: Wer es darauf anlegt, nicht mit ihr klarzukommen, dem steht eine schwierige Aufgabe bevor. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht startet Köchin Steffi in ihr gut sechswöchiges Praktikum auf der "Grand Lady". Nicht nur fachlich beweist die Münchnerin, die seit 2014 in einem Restaurant am Viktualienmarkt arbeitet, dabei schnell, dass sie dem Trubel der Großküche mehr als gewachsen ist, auch ihr forsches Mundwerk und ihr Humor knüpfen schnell dicke Bande zwischen ihr und den Kollegen.

Als älteste von drei Schwestern ist Steffi im urigen Gasthof ihrer Eltern im oberbayrischen Chiemgau praktisch in der Küche aufgewachsen – warum sollte sie sich also von so ein bisschen Schiffshektik aus der Ruhe bringen lassen? Im Gegenteil: Die selbstbewusste Köchin ist schnell ein Hansdampf in allen Gassen. Hip Hop tanzen, Pilze sammeln, Ziegen zapfen: In der bunten Schiffswelt gibt es einfach zu viele spannende Sachen zu entdecken, als dass man seine Zeit nur zwischen Küche und Kajüte verbringen möchte. Augen zu und durch. Was man nicht kann, wird eben gelernt.

Auch als Flotten-Chefkoch Fritz Pichler seinen Schützling zum Petersilienkauf in die kanadische Provinz schickt, zögert Steffi keine Sekunde – ohne zu bedenken, dass man trotz ausreichender Deutsch- und Englischkenntnisse in manchen Teilen der Welt einfach auf verlorenem Posten steht.