SENDETERMIN Mi, 10.05.17 | 21:45 Uhr | Das Erste

Riskanter Online-Einkauf in China

Riskanter Online-Einkauf in China | Video verfügbar bis 10.05.2018

Inhalt in Kürze
– Online-Shops in China locken mit günstigen Angeboten Kunden in Deutschland.
– Die Qualität der günstigen Ware überzeugt oft nicht, bei Markenware kann es sich um Fälschungen handeln.
– Im schlimmsten Fall müssen Käufer mit dem Totalverlust ihres Geldes rechnen.

Immer mehr Internetkäufer bestellen ihre Waren direkt in China. Die Preise sind unschlagbar günstig: Uhren gibt es schon für zehn Euro, Sonnenbrillen für fünf Euro und Angelruten für elf Euro. Über Handelsplattformen wie wish, AliExpress, eBay oder Amazon verkaufen chinesische Händler direkt an deutsche Kunden. Für günstige Preise sorgt auch der chinesische Staat, der Fracht und Portokosten trägt. Doch für Käufer in Deutschland ist eine Bestellung in China mit Risiken verbunden.

Qualität oft minderwertig

Bei vielen günstigen Angeboten täuschen hochwertige Bilder im Online-Shop über die schlechte Qualität der Ware hinweg. Zum Beispiel können Käufer bei einem Chronografen für zehn Euro kaum gute Qualität erwarten – und vermutlich wird das Produkt nicht besonders lange halten.

Bis zu acht Wochen Lieferzeit

Wer in China bestellt, muss viel Geduld aufbringen. Die Produkte kommen in der Regel per Schiff nach Deutschland. Der Transport dauert oft vier bis acht Wochen.

Zoll zerstört gefälschte Produkte

China ist weltweit die Nummer eins im Kopieren von Markenprodukten. Vor allem bei Handtaschen, Sonnenbrillen und Sportartikeln ist Vorsicht geboten. Fälschungen haben in der Regel nicht annähernd die Qualität des Originals. Entdeckt der Zoll gefälschte Produkte, werden sie beschlagnahmt und zerstört – ohne dass der Käufer entschädigt wird.

Steuern und Zoll: Kaum Preisvorteil

Icon Einkaufswagen auf Button einer Tastatur abgebildet
Online-Shopping in China ist mit Risiken verbunden.

Ab einem Warenwert von 22 Euro müssen in Deutschland Steuern auf chinesische Produkte gezahlt werden. Ab einem Wert von 150 Euro kommt zusätzlich Zoll dazu. Dadurch reduziert sich der Preisvorteil: In vielen Fällen lohnt sich der vermeintlich günstige Einkauf in China nicht mehr. Noch teurer wird es, wenn sogenannte Dumpingzölle erhoben werden – auf bestimmte Waren, die in China unzulässig subventioniert werden.

Rückgabe kann teuer werden

Viele Händler in China bieten inzwischen ein Recht auf Rückgabe oder Umtausch an. Doch in der Praxis kann das für Käufer teuer werden: Meist müssen sie die Ware auf eigene Kosten zurückschicken. Das Porto für den Versand nach China kostet nicht selten mehr als 20 Euro.

Fazit: Totalverlust möglich

Die Risiken beim Online-Shopping in China sind groß. Im schlimmsten Fall müssen Käufer damit rechnen, dass sie keine Ware bekommen und ihr Geld weg ist.

Bericht: Daniel Krull
Kamera: H.J. Büsch,  J. Komander, R. Schmidt
Schnitt: Nicole Wiesner

Stand: 11.05.2017 08:53 Uhr

Sendetermin

Mi, 10.05.17 | 21:45 Uhr
Das Erste