SENDETERMIN So, 01.09.13 | 23:50 Uhr

Denis Scheck empfiehlt

Hans Pleschinski

PlayDruckfrisch
Denis Scheck empfiehlt ... | Video verfügbar bis 02.09.2018

In "Königsallee" trifft Literatur auf Wirklichkeit, Traum auf Sein, Text auf Vorbild. Der Roman beschreibt ein Zusammentreffen des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, der 1954 auf Lesereise mit "Felix Krull" Station im Düsseldorfer Nobelhotel Breidenbacher Hof macht, ausgerechnet mit Klaus Heuser. Thomas Manns vielleicht wichtigstem "Augenstern", seinem idealisierten, freilich nie realisierten Geliebten aus den 20er-Jahren, der für den "Zauberer“ zum Vorbild der Hauptfigur des Joseph-Romans wurde.

Hans Pleschinski: "Königsallee"
Hans Pleschinski

Auch nach über einem Vierteljahrhundert sind die Gefühle des Zauberers nicht erloschen – aber mit von der Partie sind in Düsseldorf auch Ehefrau Katja, Sohn Golo und vor allem Tochter Erika Mann. Und der indonesische Lebensgefährte, den Klaus Heuser mit nach Düsseldorf bringt.

Doch "Königsallee“ schildert nicht nur das Zusammentreffen von Dichter und dem Objekt seiner sexuellen Fantasien in Düsseldorf, sondern auch die sich gerade neu formierende bundesrepublikanische Gesellschaft. "Arbeit half" – mit dieser Devise betäubt sich das Nachkriegsdeutschland über die Verbrechen während der Nazizeit und die eigenen Traumata von Flucht, Vertreibung, Bombenkrieg. Pleschinski inszeniert ein von der ersten Zeile gleichermaßen amüsantes wie wahnwitzig überdrehtes Tür-auf-Tür-zu-Vaudeville – und ein kluges Spiel über Sex und Text, Leben und Literatur, Homosexualität und Heuchelei.

Hans Pleschinski: "Königsallee"
Hans Pleschinski: "Königsallee"

Wie nebenbei gelingt Pleschinski damit ein großer Gesellschaftsroman über die sich aus den Trümmern erhebende Bundesrepublik Deutschland. Natürlich ist das ein großer, dreister Jux und natürlich eine Hommage an Thomas Manns Goethe-Roman "Lotte in Weimar“. Aber "Königsallee“ ist eben auch sehr viel mehr: ein grandios vergnüglicher Roman über unrealisierte Träume von wahrer Liebe, ewigem Ruhm und deutschem Nationalismus.

Stand: 30.09.2014 13:50 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.