SENDETERMIN So, 25.11.12 | 23:35 Uhr

Denis Scheck empfiehlt

Jenny Erpenbeck

Jenny Erpenbeck

Der Roman, den ich Ihnen vorstellen möchte, stellt eine uralte Zauberfrage der Literatur auf reizvolle Weise neu: Was wäre, wenn …? Die 1967 geborene Jenny Erpenbeck ist eine Spezialistin für diese Frage. Immer wieder hat sie sich seit ihrem Debüt "Geschichte vom alten Kind" dafür interessiert, was eine Biographie bestimmt, was an unseren Lebensläufen Geschichte, was Schicksal, was Zufall ist.

Auch in ihrem aktuellen Roman "Aller Tage Abend" will Jenny Erpenbeck wissen, ob wir unser Leben wirklich selbst in der Hand haben oder ob wir wie willenlose Billardkugeln bloß von außen weitergeleiteten Impulsen folgen.

Dazu erfindet Erpenbeck in "Aller Tage Abend" die Biographie einer Frau fünfmal neu, lässt sie in der ersten Version schon im Kindbett in Galizien sterben, in der letzten Variante in einem Altersheim in Berlin verdämmern. Dazwischen inszeniert sie am Beispiel des Schicksals dieser Frau den Totentanz der Geschichte des 20. Jahrhunderts: Judenpogrome in Galizien, die Hungerjahre im Ersten Weltkrieg, den Untergang der K.u.K.-Monarchie in Wien, den Terror Ende der 30er Jahre in Moskau, den Stumpfsinn der DDR und den Taumel der deutschen Wiedervereinigung.

Jenny Erpenbeck Aller Tage Abend

Jenny Erpenbeck, "Aller Tage Abend", Knaus Verlag

Entstanden ist dabei keineswegs eine dröge historische Nachhilfestunde. Jenny Erpenbeck schreibt radikal, quasi mit Uhrglas und Sense in Hand, und bannt in ihrer enorm musikalischen Prosa vielmehr gerade den Irrsinn einer historischen Erfahrung, der in ihrem Roman immer wieder aufblitzt, etwa wenn Erpenbeck den Witz zitiert: "Drei Gefangene sitzen in einer Zelle und unterhalten sich. Warum sitzt du? Ich war für Bucharin. Und du, warum? Ich war gegen Bucharin. Und du? Ich bin Bucharin."

Jenny Erpenbecks Roman "Aller Tage Abend" löst alle unsere geschichtliche Selbstgewissheit auf und führt uns zurück auf jene andere uralte Erkenntnis der Literatur: Es hätte alles auch ganz anders kommen können …

Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie Jenny Erpenbecks "Aller Tage Abend", erschienen im Knaus Verlag.

Stand: 10.12.2012 16:12 Uhr