SENDETERMIN Mo, 27.02.17 | 00:05 Uhr | Das Erste

Denis Scheck empfiehlt "Das Buch der Spiegel" von E.O. Chirovici (Goldmann)

Denis Scheck empfiehlt "Das Buch der Spiegel" von E.O. Chirovici (Goldmann) | Video verfügbar bis 27.02.2022

Guten Abend und herzlich willkommen zum guten Buch zur späten Stunde.

Thriller gibt es viele. Dieser aber ist etwas Besonderes. Der Erstling des in England lebenden Rumänen E. O. Chirovici "Das Buch der Spiegel" ist ein Roman, der an sich einander Ausschließendes vereint: die Spannung eines gut gebauten Krimis mit der erzählerischen Raffinesse eines Werks von Vladimir Nabokov.

Die Handlung? Ein New Yorker Literaturagent erhält den Auszug eines Manuskripts mit dem Titel "Das Buch der Spiegel" zur Prüfung. Erzählt wird darin eine vertrackte Liebesgeschichte in Princeton, in der eine hochintelligente attraktive Studentin hin und her gerissen scheint zwischen der Liebe zu einem jungen Studenten, der zugleich Mitbewohner ihrer Wohnung ist, einem früheren Lover in New York und einem internationalen Star des akademischen Betriebs, einem Psychologieprofessor, der nichts lieber tut, als die Erinnerungen seiner Mitmenschen sublim zu manipulieren.

Dies rechtfertigt der Professor mit dem Argument: "Wenn es einen Haufen Leute gibt, die sich unters Messers legen, weil sie hübschere Beine, Nasen oder Hinterteile haben wollen, was spricht dann gegen kosmetische Chirurgie am Gedächtnis?"

Doch worin besteht dann der Unterschied zu Gehirnwäsche? Am Ende ist der Professor tot, die attraktive Studentin macht eine glänzende Karriere, die vielleicht auf einer gestohlenen Dissertation beruht, und ihr einstiger Mitbewohner, der Erzähler des Manuskripts, ist selbst unheilbar krank und hat sein Buch über die Hintergründe des Mordes an dem Psychologen offenbar abgebrochen. Der Literaturagent beginnt daraufhin, auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen ...

"Das Buch der Spiegel" kreist letztlich um die Frage, wie verlässlich unsere Erinnerungen an unsere eigene Lebensgeschichte sind, wieviel davon wahr und wieviel Konstruktion ist. Die letzten beiden Sätze dieses Romans geben ein gutes Beispiel für den wunderbar trockenen Humor und Erzählstil von E. O. Chirovici, gesprochen "Kirowitsch". Mit Blick auf Marcel Proust, den Autor von "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", schreibt Chirovici am Ende von "Das Buch der Spiegel": "Ein großer französischer Schriftsteller hat einmal bemerkt, Erinnerung an Vergangenes sei nicht unbedingt Erinnerung an wirklich Geschehenes. Ich vermute, er hat recht." Das ist Unterhaltungsliteratur auf hohem Niveau, im Thrillergenre ein herausragendes Buch.

Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie E.O. Chirovichis "Das Buch der Spiegel", erschienen in der Übersetzung von Silvia Morawetz und Werner Schmitz bei Goldmann.

Stand: 26.02.2017 19:13 Uhr

9 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.