SENDETERMIN So, 13.08.17 | 23:35 Uhr | Das Erste

Der Rapper Cro – ein Phänomen

Der Rapper Cro – ein Phänomen | Video verfügbar bis 13.08.2018

Carlo Waibel ist Cro, einer der bekanntesten Musiker. Seine Platten verkaufen sich mehr als 50 Millionen Mal. Ein Teenie-Star. Sein Markenzeichen – eine Panda-Maske. Nun erscheint ein neues Album, in seinen Texten fragt Cro nun nach dem Sinn des Lebens, beschäftigt sich damit, was der Erfolg aus Menschen macht. Grund genug für "ttt" sich Cro einmal anzuschauen.                                                                               

Cro – der Mann mit der Panda-Maske

Cro im Interview
Cro im Interview

Weiß eigentlich jemand, der kein Musiker ist, was 120 Tonspuren in einem Song bedeuten? Sie bedeuten Arbeit! Ehrgeiz! Noch mehr Ehrgeiz! Noch mehr Arbeit!  Wenig Schlaf. Zu viele gerauchte Zigaretten. Rausch, Whiskey, Wahnsinn. Es geht nicht um die Maske, den Pandabär, es geht um die 120 Tonspuren, darum sich weiter, anders, besser zu erfinden. Es geht um Cro.

Die neue Single "Unendlichkeit"

Im Musikvideo zu "Unendlichkeit" steht Cro auf seinem Instagram-Feed, im Internet. Er ist am Gipfel des Glamours der schönen Welt, dieser gehübschten, gefakten, gefotoshopten Blogwelt angekommen. Er steht ganz oben und lässt sich fallen. Er lässt sich immer weiter fallen und denkt sich: "Ich muss weg von da. Ich muss zu der Wirklichkeit, dem Echten." Und er stürzt dann immer mehr, und es reduziert sich immer mehr, und am Ende wird es schwarz und weiß. Raus aus dem Fake, rein in die Wahrheit. Cro singt von "Unendlichkeit".

Cro ist cool statt böse

Cro auf einem Festival
Cro auf einem Festival

Er spielt nicht mehr den netten Jungen von nebenan, sondern mit seinem Ruhm. Der kam rasend. Als vor fünf Jahren sein erster Song im Internet auftauchte, wurde er millionenfach angeklickt. Der Beginn eines beispiellosen Aufstiegs im deutschen Hip-Hop. Gute Laune als Gegenentwurf zu den genreüblichen Gewaltphantasien und Gangsterposen. Cro war cool statt böse. Teenager mochten das – und deren Eltern auch. Zwanglos wirbelte er in seinen Songs quer durch die Musikgenres und produzierte Ohrwürmer am laufenden Band. "Ich bin einfach mit Vollgas, Raketenmodus, durch die Mitte geschossen und hab einfach rausgelassen, was mir einfällt. Und wenn mal etwas nicht gepasst hat, ist egal, weil genauso ist es perfekt.", sagt Cro im Interview. Nun hat er kurz angehalten und überlegt: Wo bin ich überhaupt? Wo komme ich her und wo will ich hin?

Das neue Album "Tru"

"Tru" heißt sein neues Album. Cro ist 27, der Gute-Laune-Rapper von einst ist ernster, tiefer, reifer geworden.“Ich finde, man hört die Liebe, die jetzt drin steckt, früher war es der Spaß und die Leichtigkeit und jetzt ist es Liebe, die drin steckt. richtige Detailverliebtheit.“, so Cro weiter. Er will nicht sagen, dass er jetzt politischer ist, aber in einer gewissen Form nennt er Dinge auf dem Album schon beim Namen. Er sagt seine Meinung: "So sehe ich das, dafür stehe ich, dafür lebe ich. Und wer das genau so sieht: Kommt mit!"

Cro und die Zukunft

Rapper Cro
Rapper Cro

Der Baum ist das Stoppschild, doch das Ziel ist die Reise, nicht die Ankunft. Live Fast – das alte Rock n Roll-Prinzip. Als der Mann mit der Maske vor fünf Jahren aus dem Nichts auftauchte, hieß es: Cro ist die Zukunft des deutschen Hip-Hop. Die Zukunft beginnt jetzt. Mit seinem dritten Album spielt Cro in der musikalischen Champions-League. Am 8. September erscheint es.

Autor: Lutz Pehnert

Stand: 13.08.2017 19:13 Uhr

27 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 13.08.17 | 23:35 Uhr
Das Erste