SENDETERMIN So, 09.04.17 | 23:05 Uhr | Das Erste

"Von Athen lernen"

Vorhang auf für die Documenta 14

PlayApostolos Georgiou und seine lebensgroßen Figuren
Vorhang auf für die Documenta 14 | Video verfügbar bis 09.04.2018

Diese Documenta wird anders. Das hat Adam Szymczyk, der künstlerische Leiter, in den letzten Monaten immer wieder beteuert. Wie anders, das ist seit dem 8. April in Athen zu bestaunen. Auch das ein Novum, das schon im Vorfeld für viel Aufregung sorgte: Die Documenta 14, die weltweit bedeutendste Ausstellung für Gegenwartskunst, findet dieses Jahr in zwei Städten statt. Gleichberechtigt, wie Adam Szymczyk betont. An diesem Wochenende war die Eröffnung in Athen. Kassel folgt am 10. Juni.

Die griechische Metropole, bisher wegen Krisen und Krediten in den Schlagzeilen, wird zum Mekka der Kunst. Die Werke und Performances der rund 160 teilnehmenden Künstler sind an fast 40 verschiedenen Orten in der ganzen Stadt zu sehen. Für die erste Woche ist ein Feuerwerk von Aktionen und Events geplant. Workshops, Konzerte, Oper, Tanz und Theater stehen auf dem Programm. ttt war bei den Vorbereitungen der letzten Tage dabei.

Verbindung zwischen Nord und Süd

Adam Szymczyk
Der künstlerische Leiter Adam Szymczyk

"Von Athen lernen" – unter dieses Motto hat Adam Szymczyk die Documenta 14 gestellt und dafür viel Kritik und Häme geerntet. Er will einen Prozess in Gang setzen, die Bindung an Griechenland stärken, das in den vergangenen Jahren zum europäischen Schmuddelkind gestempelt und ins Abseits gedrängt wurde.

Dazu gehört auch ein gigantischer Kunsttransfer. Werke aus dem Athener Museum für zeitgenössische Kunst (EMST), dem wichtigsten Spielort der Documenta, werden im Kasseler Fridericianum zu sehen sein. Es gibt Arbeiten, die beide Orte verbinden, und Künstler, die Brücken bauen.

Jute statt Plastik

Ibrahim Mahama
Ibrahim Mahama

Einer von ihnen ist der Ghanaer Ibrahim Mahama. Gerade hat er – wie schon zuvor in London und auf der Biennale in Venedig 2015 – auf dem Syntagma-Platz alte Jutesäcke zu Bahnen zusammennähen lassen. Der Ort ist für die Athener politisch aufgeladen. Hier fanden die großen Protestaktionen statt. Ibrahim Mahama und seine Mitstreiter wollen mit den Passanten ins Gespräch kommen. In Kassel soll sein Werk ganze Gebäude verhüllen und den neoliberalen Warenfluss in Frage stellen.

Bücher aus Müll

Daniel Knorr und der Müll
Daniel Knorr und der Müll

Auch Daniel Knorr war in den letzten Tagen vor der Eröffnung im Hochstress. Fieberhaft hat der in Bukarest geborene und in Berlin lebende Konzeptkünstler mehr als 1.000 Kunstbücher aus Müll hergestellt. Dafür hat er einen Monat lang Schrott auf den Athener Straßen gesammelt und mit einer Druckerpresse zwischen zwei Buchdeckel gepresst.

Die Bücher werden in Athen und Kassel verkauft; mit dem Erlös wird ein weiteres Projekt finanziert: "Expiration Movement", eine qualmende Skulptur auf dem Zwehrenturm des Fridericianums.

Bühne des Lebens

Lebensgroß sind die Figuren auf den Gemälden des griechischen Künstlers Apostolos Georgiou. Sie wirken, als agierten sie auf einer Bühne – verstrickt in skurrile, aber auch unheimliche Alltagssituationen. Während der Documenta bevölkern sie den Vorsaal der Athener Konzerthalle Megaron. In Griechenland gehört Georgiou zu den bekanntesten Gegenwartskünstlern.

"Zombification"

Kettly Noël
Die Tänzerin und Choreografin Kettly Noël

Körperwahrnehmungen, Sinneseindrücke, traumatische Erfahrungen: Kettly Noël, in Mali lebende Haitianerin, macht in ihrer Tanzperformance "Zombification" die Stimmung in Athen spürbar. Dazu hat sie im Konservatorium eine Installation aus Bambus-Stäben aufgebaut, an denen Stoffpuppen hängen. Die Tänzer ihrer Truppe, mit Gummistiefeln, Mundschutz und grauen Kitteln, misshandeln und entsorgen die Puppen.

Nun also haben die Besucher bis zum 16. Juli Zeit, in Athen die Documenta zu entdecken. Wer was daraus lernt – das wird sich wohl erst später zeigen.

Autorin des TV-Beitrags: Brigitte Kleine

Stand: 10.04.2017 08:50 Uhr

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 09.04.17 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Westdeutschen Rundfunk produziert.