SENDETERMIN So, 10.09.17 | 23:05 Uhr | Das Erste

My Generation

Filmszene aus "My Generation"
Filmszene aus "My Generation"

Die wirklichen Sixties haben nur vier Jahre gedauert – sagen wir: von der Ermordung Kennedys bis zu Strawberry Fields von den Beatles. Ein kurzer Regenbogen nach dem asch-grauem Trümmer-Mief der 50er. Und vor den Terror-überschatteten Jahren nach 68.

Die Überschwenglichkeit der Jugend

My Generation
Mary Quants Minirock

Und in London erfindet Mary Quant den Minirock. "Ich machte die Röcke noch kürzer als alles, was man bis dahin gesehen hatte. Sie waren provokativ. Ich habe Schlüpfer entworfen, die zu den Röcken passten. Und den Mikro-Mini. Die waren quasi nur noch ein Gürtel." "Ich kann nun wirklich nicht sagen, dass ich das gutheiße", sagt ein älterer Passant. "Vor allem die aufreizenderen Teile. Aber ich kann gutheißen, was ich so umschreiben möchte: die Überschwenglichkeit von Jugend."

My Generation
Michael Caine

Michael Caine kann sich noch sehr gut erinnern: "Eines Tages, in den 60er-Jahren, sagte meine Mutter: 'Ich höre immer von diesen Miniröcken. Ich habe das noch nie gesehen. Ein Mädchen im Minirock.' Ich sagte: 'OK, Mama. Ich zeige dir einen.' Wir fuhren also zur Kings Road in Chelsea an einem Samstagnachmittag. Wir stiegen aus dem Auto und dann sahen wir es auch schon: ein junges Mädchen in einem Minirock. Ich drehte mich zu meiner Mutter und sage: 'Nun, Mama, was denkst du?' Und sie sagte: 'Wenn man etwas nicht kaufen darf, dann gehört es auch nicht ins Schaufenster.'"

Das beste Leben, vom dem man träumen konnte

My Generation
Filmszene aus "My Generation"

Michael Caine ist ein idealer Erzähler im Film "My Generation" – in den Sixties war er zwar schon 33 – aber mitten drin im Swinging London. "Wir hatten das beste Leben, vom dem man träumen konnte. Vor allem verglichen mit dem Leben, das wir vorher hatten. Ich wuchs im Zweiten Weltkrieg auf. Wir warteten, dass ein Telegramm uns mitteilt, dass Papa tot ist. Als ich 18 wurde, schickte sie mich nach Korea. Ich musste einen Krieg kämpfen, Menschen töten. Das war Mord! Alles war furchtbar. Und als ich dann nach England zurückkam, waren alle Häuser eiskalt. Alle Städte versanken in Rauch. Die 50er rauschten sinnlos vorbei.

In den 60ern sagten wir: Jetzt sollten wir ein bisschen Spaß haben. Chrustschow sagte: Wir haben die Atombombe und wir können euch in vier Minuten töten. Die Rakete von Russland nach London braucht nur vier Minuten. Wir dachten uns: Wir haben nur vier Minuten. Lasst uns Spaß haben."

90 Minuten Spaß

My Generation
Filmszene aus "My Generation"

"My Generation" dehnt die vier Minuten Spaß auf 90 aus. Ein wunderbar endloser Pop-Clip. Bitte ein Fleißsternchen für den Archivar! Caine kam von ganz unten. Seine Mutter war Putzfrau. Sein Vater ein Fischverkäufer, der täglich Fisch klaute, um die Familie ernähren zu können. "Die Welt war schwarz weiß vorher. Plötzlich, in den 60ern, war die Welt in Technicolor." Die Jugendlichen schütteln den Dreck ihrer Zeit ab. Die Sixties. Eine Revolution, gestartet von Bürgerkindern. John Lennon. Mick Jagger. Roger Daltrey. Marianne Faithful. Twiggy.

Ein "Haufen Dreckskerle" wurde berühmt

"Was passierte war: Wir waren ein Haufen Dreckskerle aus der Arbeiterklasse, für die sich kein Mensch interessierte. Wir allen trafen uns. Und keiner kannte den anderen. Aber jeder einzelne von uns wurde berühmt. Wirklich jede Person, die ich kannte, wurde berühmt. Wirklich jeder."

Autor: Andreas Krieger

Stand: 11.09.2017 08:37 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 10.09.17 | 23:05 Uhr
Das Erste