SENDETERMIN So, 19.11.17 | 23:05 Uhr | Das Erste

Requiem für das Nashorn

Lothar Frenz und der Schutz der Arten

Requiem für das Nashorn | Video verfügbar bis 19.11.2018

Nashörner sind plump, ungestüm und faszinierend. Seit Jahrtausenden üben die nach den Elefanten größten Landsäugetiere eine kolossale Anziehungskraft auf den Menschen aus. Das hat sie an den Rand der Ausrottung gebracht. Der Biologe und Journalist Lothar Frenz hat ihnen ein Buch gewidmet, in dem er sie liebevoll porträtiert. ttt hat den Autor in einem Nashorngehege in Hamburg getroffen.

Blick zurück

Die Spuren des Nashornes lassen sich in der Kulturgeschichte weit zurückverfolgen. Zahlreiche Nashorn-Abbildungen sind schon in der Höhle von Chauvet zu finden. Gemalt wurden sie vor rund 36.000 Jahren.

Dürers Rhinocerus von 1515
Dürers "Rhinocerus" von 1515

Das erste lebendige Rhinozeros tauchte im Jahr 55 vor Christus in Europa auf. Es war neben Löwen und Panthern die Attraktion im Theater des Pompeius in Rom. Lothar Frenz verfolgt seinen Weg weiter durch die Geschichte. Er beschreibt, wie das Nashorn in die politischen Ränkespiele der Renaissance geriet und welche Vorlage Dürer für seinen berühmten "Rhinocerus"-Holzschnitt aus dem Jahr 1515 verwendete.

Die gehörnte Clara

Rund 200 Jahre später löste das Nashorn Clara eine regelrechte Rhinomanie aus. Der niederländische Kapitän Jan Albert Sichterman hatte es als Jungtier aus Bengalen mitgebracht, nachdem seine Mutter von indischen Jägern getötet worden war. Clara wurde als exotische Attraktion in ganz Europa ausgestellt und war die Heldin der ersten internationalen Flugblattkampagne. Ihre Europatournee veränderte das Bild vom Nashorn nachhaltig.

Um neben Mythen und Legenden dem wahren Charakter des Rhinozeros nachzuspüren, hat Lothar Frenz Tierpflegerin Julia und ihre Nashörner im Münsteraner Zoo besucht und sich über das Verhalten der Tiere in freier Wildbahn kundig gemacht.

Teurer als Gold

Zwei Breitmaulnashörner in einem Naturschutzreservat in Südafrika
Zwei Breitmaulnashörner in einem Naturschutzreservat in Südafrika

Er zeigt in seinem Buch aber auch, wie die Anziehungskraft des Nashorns ihm zum Verhängnis wurde. Nashörner gehören zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten. Heute gibt es weltweit nur noch knapp 29.000 Exemplare.

Gewildert werden sie vor allem wegen ihres Hornes, das in pulverisierter Form als Heilmittel gilt. Auf dem Schwarzmarkt in China und Vietnam wird ein Kilogramm Nashornpulver für 100.000 Dollar gehandelt. Es ist teurer als Gold oder Kokain.  

Engagement für den Artenschutz

Lothar Frenz
Lothar Frenz

Lothar Frenz' Hommage an das Nashorn ist nicht sein erstes Plädoyer für den Artenschutz. Der Biologe hat zahlreiche Tierfilme gedreht und Bücher geschrieben. 2012 erschien "Lonesome George oder das Verschwinden der Arten". Der titelgebende George war ein Riesenschildkrötenmännchen, das letzte seine Art. Es starb in einer Forschungsstation, bevor es gelang, für ihn ein passendes Weibchen zu finden.

Lothar Frenz weiß, dass das Aussterben ebenso wie das Entstehen einer neuen Spezies ganz natürlich ist. Nicht natürlich sind die Eingriffe der Menschen, ihre Gier und Rücksichtslosigkeit. Die Veränderungen, die uns bevorstehen, nennt er die "McDonaldisierung" der Biosphäre: Überleben werden nur die Arten, die dem Menschen von Nutzen sind. Oder gibt es doch noch ein Umdenken?

Buchtipps 

Lothar Frenz/Judith Schalansky (Hg.): Nashörner. Ein Portrait
Matthes & Seitz 2017, Preis: 18 Euro

Lothar Frenz: Lonesome George oder das Verschwinden der Arten.
Rowohlt Berlin 2012, Preis: 19,95 Euro

Autor des TV-Beitrags: Joachim Gaertner

Stand: 20.11.2017 09:12 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.