SENDETERMIN Sa, 07.02.15 | 16:00 Uhr

Aderlass - Erfolgreiche Therapie gegen Bluthochdruck

PlayAderlass
Aderlass - Erfolgreiche Therapie gegen Bluthochdruck | Video verfügbar bis 07.02.2020
Aus einem Arm tropft Blut (Zeichnung)
Aderlass: Gängige Therapie im Mittelalter

Wenn im Körper eine Krankheit tobte, dann war es Zeit für den Aderlass. Schon in der Antike setzte man auf diese Therapie, die im Mittelalter ihre Hochzeit hatte. Doch der Aderlass war meist wirkungslos, verschlimmerte die Krankheiten sogar zum Teil. Mitte des 19. Jahrhunderts - mit Beginn der modernen Chirurgie und Diagnostik - wandte man den Aderlass kaum noch an. Jetzt haben Wissenschaftler der Berliner Charité sein Potenzial neu entdeckt: Er kann bei der Behandlung von Bluthochdruck helfen.

Hilft Aderlass bei Bluthochdruck?

Prof. Andreas Michalsen
Prof. Andreas Michalsen erforscht die Wirkung des Aderlasses auf Bluthochdruck.

Prof. Andreas Michalsen hat mit seinem Team eine Studie mit 300 Probanden durchgeführt. Der Internist und Naturheilkundler sagt: "Wenn man die alten Schriften liest, dann steht da, dass man den Aderlass vor allem bei Herzleiden, Schlagfluss - also Schlaganfall -, bei rotem Gesicht, starkem Puls anwendet. Bei Symptomen, bei dem wir heute sagen würden: Das ist Bluthochdruck. Und dort wurde der Aderlass wirklich sehr breit angewendet.“ Daraus entstand für den Wissenschaftler die Motivation, dem nachzugehen.

Deshalb entschloss sich Michalsen, Studien durchzuführen und suchte per Aufruf nach Bluthochdruck-Patienten. Einer von ihnen ist der Berliner Frank Plunze. In seiner Familie sind schon zwei Menschen früh an den Folgen des Bluthochdrucks gestorben.

Blutabnehmen für die Wissenschaft

Blut fließt in eine Glasflasche
Regelmäßiger Aderlass kann Blutdruck senken.

Frank P. ist einer von den 300 Studienteilnehmern. Alle zwei Monate wurde ihm und den anderen Teilnehmern ein knapper halber Liter Blut abgenommen, so viel wie bei einer ganz normalen Blutspende. Vor und nach dem Aderlass wurde der Blutdruck der Teilnehmer gemessen und notiert. Ein ganzes Jahr lang lief die Studie, bevor die Blutdruck-Daten ausgewertet wurden. Die spannende Frage: Kann ein Aderlass den Blutdruck tatsächlich senken? Prof. Andreas Michalsen: "Wir waren wirklich nicht so ganz sicher. Und dann kam schon eine große Überraschung, als wir diese ausgeprägte Blutdrucksenkung sahen in der Statistik. Da waren wir überrascht über diese Ausprägung."

Erstaunliche Wirkung des Aderlasses

Blutdruckanzeige
Regelmäßiger Aderlass kann Blutdruck senken

Denn bei den Bluthochdruck-Patienten sank der Wert im Schnitt um knapp 20 Punkte. Außerdem fanden die Forscher heraus, wenn der Aderlass alle zwei bis drei Monate wiederholt wird, bleibt der Blutdruck auch konstant auf diesem niedrigeren Niveau.

Doch wie erklärt sich dieser erstaunliche Effekt? Bisher haben die Forscher dazu zwei Theorien: Erstens: Nach dem Aderlass bilden sich frische rote Blutkörperchen. Die sind elastischer und leichter verformbar. Deshalb lässt sich das Blut mit weniger Druck durch die Gefäße pumpen. Und genau das könnte sich positiv auf den Blutdruck auswirken.

Die zweite Vermutung: Viele Probanden hatten einen sehr hohen Eisenanteil im Blut, der nach dem Aderlass deutlich gesunken ist. Ein positiver Effekt, denn zu viel Eisen in der Blutbahn kann negative Folgen haben. Michalsen erklärt, das schädigt die Gefäßinnenhäute und kann zu Verspannungen dieser Gefäße führen. Auch dadurch könnte der Blutdruck steigen.

Weitere Studien folgen

Frank P.
Die Blutdruckwerte von Probant Frank P. haben sich gut entwickelt - dank Aderlass.

Ob das wirklich die Erklärung ist, sollen weitere Studien zeigen. Fest steht aber: Menschen mit Bluthochdruck können vom Aderlass profitieren. So wie Frank P. Durch den regelmäßigen Aderlass ist sein Blutdruck gesunken. Es geht ihm insgesamt besser, sagt er. Er hat seine Lebensweise verändert: Er ernährt sich anders und macht Ausdauersport. Die Werte haben sich so gut entwickelt, dass sein Arzt überlegt, ob er die Medikamente jetzt ganz absetzt. Dieser Erfolg spornt Frank Plunze an. Für ihn steht deshalb fest: Er wird weiterhin zum Aderlass gehen und seine neue Lebensweise beibehalten.

Autor: Stefan Venator (HR)

Stand: 06.02.2015 15:21 Uhr

Sendetermin

Sa, 07.02.15 | 16:00 Uhr