Spendenkonten für Ebola

Die von Ebola betroffenen Länder brauchen Hilfe. Es sind vor allem Spezialkräfte, technisches und medizinisches Know-How, das zurzeit in den Krisengebieten so dringend benötigt wird. Umso wichtiger, dass die Regierungen ihren Versprechungen bald Taten folgen lassen. Aber natürlich benötigen die Nichtregierungsorganisationen vor Ort auch Geld. Wenn Sie spenden möchten, finden Sie hier einige Organisationen, die vor Ort helfen.

ÄRZTE OHNE GRENZEN

Der Verein ist mit etwa 2.000 Mitarbeitern in den von Ebola betroffenen Gebieten tätig und betreibt mehrere Behandlungszentren.

Ärzte ohne Grenzen e.V.
IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 97 0 97
BLZ: 370 205 00

CAP ANAMUR

Der Verein Cap Anamur ist unter anderem in Free Town, Sierra Leone tätig. Im weit und breit einzigen Kinderkrankenhaus arbeiten die Mitarbeiter der Organisation daran, das Krankenhaus für die derzeitige Situation besser auszustatten. Sie bemühen sich um Verstärkung des medizinischen Personals, bauen die Quarantäneeinrichtungen aus und versorgen die Mitarbeiter mit Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln.
 
Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e.V.
Sparkasse KölnBonn
Kontonummer: 2 222 222
Bankleitzahl: 370 50 198
IBAN: DE85 3705 0198 0002 2222 22
SWIFT-BIC: COLSDE33

ACTION MEDEOR

Das Pharmazeuten-Team von action medeor entwickelt Schutz- und Isoliertechnik. Sie stellen Pakete bereit, die Schutzbekleidung, essentielle Arzneimittel und weitere Materialien beinhalten sowie mobile Isolierstationen. Der Verein baut diese Stationen auf und schult das örtliche Personal.

Spendenkonto 9993 bei action medeor
Sparkasse Krefeld, BLZ 320 500 00
IBAN DE78 3205 0000 0000 0099 93, BIC: SPKRDE33
Onlinespenden: www.medeor.de
Stichwort: Ebola

DEUTSCHES ROTES KREUZ

Explizit zu Spenden für die Ebola-Länder aufgerufen hat die Organisation seit Montag, den 15.09.2014. Das Rote Kreuz hat etwa 3.500 Freiwille in der Region mobilisiert und geschult. Zu den wichtigsten Aufgaben zählt, die Bevölkerung über Präventionsmaßnahmen aufzuklären und die lokalen Behörden bei der Bestattung von an Ebola verstorbenen Menschen sowie der Desinfektion von Häusern und Gesundheitsstationen zu unterstützen.

Deutsches Rotes Kreuz
Spendenkonto: 41 41 41,
Bank für Sozialwirtschaft,
BLZ: 370 205 00, Stichwort: Ebola

GUINEE SOLIDAIRE ORGANISATION e.V.

Aissatou Balde lebt in Deutschland und stammt aus Guinea. Sie erlebte bei einem Familienbesuch den Alltag in Zeiten von Ebola. Ihr Verein Guinée Solidaire Organisation e.V. sammelt Spenden für eine Hilfslieferung.

Guinée Solidaire Organisation e.V.
Konto: 0344923300,
Commerzbank, BLZ 20080000

OXFAM

In Liberia und Sierra Leone sowie in Senegal, Guinea Bissau und Gambia ist Oxfam vor Ort, um die Regierungen bei der Eindämmung der Seuche zu unterstützen und den Erkrankten eine angemessene medizinische Versorgung zu ermöglichen. Damit die Epidemie sich nicht ungehindert ausbreiten kann, liefern Oxfam Trinkwasser, stellt Hygiene-Sets, Desinfektionsmittel und Schutzausrüstungen zur Verfügung. Zudem wird Gesundheitspersonal ausgebildet, das Familien über Ebola informiert und leisten Aufklärung über die lokalen Radiostationen, um möglichst viele Menschen, auch in abgelegenen Gebieten, zu erreichen.

Oxfam Deutschland e.V.
Kto.: 8090501
Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 370 205 00
IBAN: DE60370205000008090501, BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: EBOLA