SENDETERMIN So, 04.05.14 | 17:00 Uhr | Das Erste

Spontanheilung: Wenn das Unmögliche geschieht

PlayW wie Wissen
Spontanheilung: Wenn das Unmögliche geschieht | Video verfügbar bis 03.05.2019
Animation von Krebszellen
Jedes Jahr erkranken Hunderttausende an Krebs.

Diagnose: Krebs. Eine halbe Million Menschen wird in Deutschland jedes Jahr mit dieser Schreckensmeldung konfrontiert. Etwa die Hälfte der Betroffenen kann durch Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung auf Heilung hoffen. In vielen Fällen können die Ärzte aber nichts gegen die Tumore ausrichten. Die Patienten gelten als unheilbar krank.

Doch manchmal geschieht ein "Wunder" - und der Krebs bildet sich plötzlich zurück. Ohne schulmedizinische Behandlung. Diese sogenannten Spontanheilungen sind extrem selten - je nach Krebsart liegt die Chance etwa im Bereich eines Lottogewinns mit fünf Richtigen, also bei etwa 1:50.000. Lange von den Fachleuten ignoriert, hat die Wissenschaft in den letzten Jahren begonnen, sich mit den "Wundern" auseinanderzusetzen. Sie sucht nach Gemeinsamkeiten und Gesetzmäßigkeiten hinter dem Unerklärlichen. Was passiert im Körper der spontan geheilten Menschen? Kann die Medizin aus diesen außergewöhnlichen Fällen etwas lernen?

Die Geschichte einer außergewöhnlichen Heilung

Armin S.
Armin S. erlebte eine Spontanheilung.

Der 58-jährige Elektrotechniker Armin S. aus Bad Mergentheim ist einer der wenigen Menschen, die eine Spontanheilung erleben durften. Er erkrankte Anfang der 90er-Jahre an schwarzem Hautkrebs. MRT-Aufnahmen zeigten Metastasen auf der Haut und in den Lymphen. Nach zwei Operationen lag seine Welt in Trümmern; die behandelnden Ärzte rieten ihm, "seine Dinge zu regeln". Doch Armin S. gab nicht auf. Er suchte nach neuen Wegen, um den Krebs zu besiegen. Er setzte auf alternative Heilmethoden und stellte seine Ernährung um. Zunächst wuchs der Krebs weiter. Doch dann plötzlich, zwei Jahre nach dem Beginn seiner Erkrankung, so Armin Schütz, "schmolzen die Metastasen wie Schnee in der Sonne". Der Krebs verschwand - und kam nie wieder.

Fiebertherapie, Vitamine und Ernährung

Wie kann es zu so einer außergewöhnlichen Heilung kommen? Professor Dirk Jäger vom Nationalen Tumorzentrum in Heidelberg sucht seit 15 Jahren nach Wegen, den Krebs zu besiegen. Dabei hat er auch untersucht, was die Auslöser von Spontanheilungen sein könnten. Eine erste Spur dabei: Infektionen. Dirk Jäger hat zwei Heilungen beobachtet, bei denen Infektionen scheinbar das Immunsystem gegen den Krebs (re)aktiviert haben. In der Alternativmedizin wird eine sogenannte Fiebertherapie angeboten. Auch Armin S. hat sich dieser Behandlung unterzogen. Dabei wird die Körpertemperatur des Patienten in einem Wärmebett auf 40 bis 41 Grad Celsius erhöht. Heidelberger Mediziner haben daraufhin in einer Studie untersucht, ob möglicherweise Fieber die Abwehrkräfte anregen kann. Doch die Forscher konnten keinen Einfluss auf das Immunsystem feststellen. Sie halten die Anwendung für unwirksam.

Oft werden in der Alternativmedizin auch Mistel- und Vitamininfusionen angeboten, um die körpereigene Abwehr anzuregen. Nach Meinung der Tumorspezialisten können solche Präparate unter Umständen das Wohlbefinden während einer Krebsbehandlung verbessern, aber keine Spontanheilung bewirken. Gleiches gilt für gesunde Ernährung. Gut zur Krebsvorbeugung, aber kein Mittel zur Krebsheilung.

Kann die Psyche den Krebs besiegen?

Krebsforscher Professor Dirk Jäger
Krebsforscher Professor Dirk Jäger

Armin S. hat sich intensiv mit "seinem" Krebs auseinandergesetzt. Er hat an seine Heilung geglaubt, war und ist von seinem Weg abseits der Schulmedizin überzeugt. Krebsforscher Dirk Jäger dagegen ist skeptisch, was die Macht der Gedanken betrifft. Seiner Ansicht nach spielt die Psyche eine positive Einstellung, eine wichtige Rolle bei der Behandlung. Doch damit allein lasse sich kein Tumor besiegen. Der Heidelberger Mediziner hält es sogar für gefährlich, Patienten zu suggerieren, sie könnten mit einer bestimmten psychischen Einstellung die Krankheit bezwingen, denn das verursache Schuldgefühle, sobald es nicht funktioniert.

Immuntherapie macht Hoffnung

Animation einer Abwehrzelle
Immuntherapie: Abwehrzellen zerstören Tumor.

Ist die Suche nach der Ursache der Spontanheilungen also ergebnislos? Nein, denn die Forscher haben einen neuen Weg gefunden, das Immunsystem zu stimulieren. Bei der sogenannten Immuntherapie stehen - wie bei einer Spontanheilung - die Selbstheilungskräfte im Mittelpunkt. Die Abwehrzellen des Immunsystems sollen den Krebs erkennen und besiegen. Bei der neuesten Form dieser Therapie wird dem Patienten Blut entnommen und daraus Immunzellen isoliert. Diese Immunzellen werden dann genetisch so verändert, dass sie Tumorzellen erkennen und vernichten können.

Eine Revolution in der Krebsbekämpfung. Während bei einer Chemotherapie alle Zellen unter dem Einsatz von Zellgift leiden müssen, richtet sich die Immuntherapie gezielt gegen den Tumor und die Metastasen. Bei einigen Krebsarten haben die Forscher bereits erstaunliche Tumorrückbildungen feststellen können.

Das wunderbare Rätsel der Spontanheilung haben die Forscher nicht lösen können. Doch Fälle wie der von Armin S. haben sie auf den richtigen Weg gebracht.

Autor: Andreas Kegel (BR)

Stand: 04.05.2014 11:00 Uhr