SENDETERMIN Sa, 24.10.15 | 16:00 Uhr | Das Erste

Richtig Zähneputzen

Richtig Zähneputzen | Video verfügbar bis 24.10.2020

Zähneputzen ist eine Wissenschaft für sich. Schön wäre es. Tatsächlich aber hat bislang keine wissenschaftliche Arbeit umfassend untersucht, wie wir am besten Zähne putzen. Und dennoch: Wenn man sich anschaut, was auf unseren Zähnen alles los ist, dann gibt es gute Tipps, die man befolgen sollte.

Der Urwald im Mund

Zahnbürste vor einem Gebiss
Zähne putzen ist immer noch die wirksamste Methode gegen den Biofilm.

Unser Mund ist das Einfallstor für Bakterien aller Art. Forscher gehen davon aus, dass weit über 1.000 verschiedene Bakterienarten in unserem Mund leben. Viele dieser Keime organisieren sich in einem sogenannten Biofilm, eine schleimige Schicht, die auf den Zähnen, vor allem aber am Übergang zum Zahnfleisch zu finden ist.

Hier hausen Karies und Co. Sie ernähren sich von Speiseresten. Vor allem zuckerhaltiges Essen wird von ihnen verstoffwechselt. Dabei scheiden sie Säure aus. Und die greift unseren Zahnschmelz an. Der Biofilm ist wie eine Tarnkappe für die Bakterien. In ihm sind sie bestens geschützt. Wird der Biofilm zu dick, kann man ihn sogar sehen. Zahnärzte sprechen dann auch von Zahnstein.

Putzen – nicht schrubben

Zahnseide vor einem Gebiss
Zahnseide kommt dahin, wo die Zahnbürste versagt.

Damit der Biofilm nicht zu dick wird, sollte man ihn regelmäßig entfernen. Denn die vielen bunten Mundspülungen können – wenn sie auch gegen Bakterien wirksam sind – nicht in den Biofilm eindringen. Man kann ihn nur mechanisch entfernen, das heißt: Zähneputzen. Auch wenn es keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse über die richtige Art zu putzen gibt, ein paar Tipps können helfen:

Zwei bis drei Mal am Tag Zähneputzen.

- Nicht zu fest aufdrücken und nicht nur hin und her schrubben. Denn durch zu viel Druck entstehen über die Jahre tiefe Rillen im Zahn.

- Statt kreisender Bewegungen empfehlen viele Zahnärzte die Bass Methode: die Zahnbürste am Zahnfleisch in einem Winkel aufsetzen, ein paar mal hin und her bewegen und dann vom Zahnfleisch weg bürsten.

- Nach dem Essen eine halbe Stunde warten. Dann hat sich die Mundflora vom Essen wieder erholt. (PH-Wert wieder normal).
Einmal am Tag Zahnseide und Zwischenraumbürsten benutzen. Denn zwischen die Zähne kommt keine Zahnbürste.

Einmal nicht Zähneputzen ist nicht schlimm. Aber man sollte die tägliche Zahnpflege so selten wie möglich ausfallen lassen. Dann haben Karies und Parodontose keine Chance.

Stefan Geier (BR)

Stand: 23.10.2015 11:40 Uhr

Sendetermin

Sa, 24.10.15 | 16:00 Uhr
Das Erste