SENDETERMIN Mi, 26.09.12 | 19:45 Uhr

Sind Kratzer in beschichteten Pfannen gesundheitsschädigend?

Vince Ebert
Vince Ebert versucht zu kären, ob Kratzer auf beschichteten Pfannen gesundheitsschädigende Stoffe erzeugen.

Antihaftbeschichtete Pfannen machen das Küchenleben wirklich leicht – selbst für mich! Da bleibt nichts kleben, ich brauche nur wenig Fett zum Anbraten und Abwaschen ist ein Kinderspiel. Aber die Beschichtung zerkratzt leicht, deshalb soll man ja auch keine harten Pfannenheber benutzen. Sind die Kratzer eigentlich giftig oder gesundheitsschädlich?

Schabt man mit kleinem Stemmeisen o.ä. die Oberfläche der Pfanne ab, so kräuselt sich ein dünner "Faden" hoch. Sieht ein bisschen aus wie Zahnseide. Was auch kein Wunder ist, denn Zahnseide besteht aus dem gleichen Material. Eine Oberfläche wie aus einem Guss und glatt wie Wachs. Aber: ist so ein Krümel giftig? Was würde passieren, wenn ich ihn verschlucken würde?

Gehen wir vom extremsten Fall aus: Ich wäre unausgeschlafen und nüchtern. Dann herrschten wirklich extreme Bedingungen in meinem Körper, vor allem in meinem Magen. Der Magensaft in nüchternem Zustand entspricht einer 0,5 prozentigen Salzsäure mit einem sauren pH-Wert von 1-2. Die zersetzt Eiweiß, aber nicht den Anti-Haft-Krümel. Dem geschieht gar nichts. Er ist also weder giftig noch gefährlich. Die zerkratzte Pfanne ist auch nicht giftig. Die können Sie theoretisch weiterbenutzen, allerdings als normale Pfanne ohne Anti-Haft-Funktion. In den Rillen und Kratzern brennt Ihr Schnitzel nämlich jetzt auch an.

Gefährlich wird es, wenn Ihre Pfanne zu heiß wird. Ab 360 Grad zersetzt sich die Beschichtung, ohne dass Sie es merken, und setzt hochgiftige fluorhaltige Gase frei. Normalerweise nehmen Sie lange vor der Temperatur – bei 270 Grad – die Pfanne von der Herdplatte, weil dann das Fett oder Öl qualmt und kokelt.

Erstausstrahlung: 21.11.2011

Sendetermin

Mi, 26.09.12 | 19:45 Uhr