SENDETERMIN Di, 29.01.13 | 19:45 Uhr

Beton statt Fenster!

Anja Reschke

Durch Beton in die Ferne blicken?

Beton ist jetzt nichts wirklich Neues. Und vielleicht gerade weil er so alltäglich ist, hat er nicht den allerbesten Ruf. Grau. Kalt. Hart. Irgendwie nicht besonders heimelig. Lichtleitender Beton ist allerdings anders. Er ist transluzent, mit anderen Worten lichtdurchlässig. Und schon wirkt eine massive Betonplatte leicht und durchscheinend, fast wie ein Vorhang aus Stoff.

Das Geheimnis steckt in den Matten: Sie bestehen aus lichtleitenden Fasern. Normalerweise werden diese zur Datenübertragung eingesetzt. In einen Betonblock eingearbeitet transportieren sie Licht von der einen auf die andere Seite.

Und schon wird aus Beton ein lebendiges, um nicht zu sagen edles Material, von dem bislang vor allem Designer und Innenarchitekten fasziniert sind.

Aber so richtig interessant wäre es ja eigentlich erst, wenn man mit diesem Material den Betonwüsten Licht und Leichtigkeit verleihen könnte. Kann man also damit ein Hochaus bauen? Ein Parkhaus zum architektonischen Blickfang machen?

Bislang ließen sich die dazu nötige Armierungen nicht gleichzeitig mit den Lichleitern im Beton verarbeiten. Die Ingenieure Marijan Barlé und Andreas Roye entwickelten aber jetzt ein dreidimensionales Textilgewebe, das den Lichtbeton derart stabilisert, dass er auch statisch für die Architektur nutzbar ist.

Damit ist nun in Zukunft die Herstellung ganzer Gebäude aus diesem Material vorstellbar. Und eines Tages sollen ganze U-Bahnstationen mit Tageslicht versorgt werden. Graue Häuserfronten könnten als Beton-Display dienen und gleichzeitig das Innere der Gebäude mit Tageslicht versorgen. Gute Aussichten. Nicht nur für Bauherren.

Erstausstrahlung: 29.11.2011

Sendetermin

Di, 29.01.13 | 19:45 Uhr