Alfred Buß (ev.)

Unna

Alfred Buß
 | Bild: Thomas Kersten

Alfred Buß ist seit seiner Pensionierung 2012 Sprecher beim Wort zum Sonntag. Dabei liegt ihm daran, das Gewicht biblischer Texte im Alltag der Welt für Menschen unterschiedlichster Milieus und Weltanschauungen zum Sprechen zu bringen.

Außerdem engagiert er sich derzeit ehrenamtlich als Vorstandsvorsitzender der "Stiftung Umwelt und Entwicklung" des Landes Nordrhein-Westfalen (Bonn), im Martin-Luther-Forum Ruhr (Gladbeck), unterstützt BERID, den Bundesverband für die Bildungsangelegenheiten der Kinder beruflich Reisender (Schaustellerkinder, Kinder aus Circusfamilien, von Puppenspielern und Marktkaufleuten) und ist Kuratoriumsmitglied der Barbara-Schadeberg-Stiftung zur Förderung evangelischer Schulen.

In seiner beruflichen Tätigkeit war Buß zuletzt Präses (Bischof) der Evangelischen Kirche von Westfalen (2,3 Millionen Mitglieder) mit Sitz in Bielefeld.

1947 geboren, wuchs er mit vier älteren Geschwistern auf einem kleinen Bauernhof in Ostfriesland auf. Sein Abitur machte er am Söderblom-Gymnasium in Espelkamp (Ostwestfalen) und studierte dann Evangelische Theologie in Bethel und Tübingen. Anschließend wurde er Studienleiter im Evangelischen Studienwerk Villigst/Ruhr (Begabtenförderungswerk der Evangelischen Kirche für Studierende aller Fachrichtungen).

Danach war er für dreizehn Jahre Gemeindepfarrer einer früheren Bergarbeitergemeinde in Unna-Königsborn. Von 1988 bis 1991 bereitete er als Mitarbeiter (und Leiter) der RAST, Arbeitsstelle der Evangelischen Kirche von Westfalen, den 24. Deutschen Evangelischen Kirchentag im Ruhrgebiet 1991 vor. Nach zwei Jahren als Schulpfarrer des gewerblich-technischen Hellweg-Berufskollegs wurde er Ende 1993 zum Superintendenten des evangelischen Kirchenkreises Unna gewählt. Das Amt übte er zehn lang lang aus bis zu seiner Wahl zum Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen im Jahr 2003.

Seit seiner Pensionierung lebt Alfred Buß wieder in Unna – an der Schnittstelle von Ruhrgebiet, Sauerland und Münsterland. Buß ist verheiratet. Das Paar hat drei erwachsene Kinder und vier Enkelinnen.

Alfred Buß beschäftigt sich gern mit Arbeiten rund um Haus und Garten, fährt viel Rad (Radtouren), spielte einmal im Fußballtor und freut sich heute  über Zeit und Muße zum Lesen.